"Die Frauen der Wiener Werkstätte":Sie haben die Welt eleganter gemacht

"Die Frauen der Wiener Werkstätte": Von Reni Schaschl stammt der Entwurf des Stoffs "Boston", 1912/1917 aus der Wiener Werkstätte.

Von Reni Schaschl stammt der Entwurf des Stoffs "Boston", 1912/1917 aus der Wiener Werkstätte.

(Foto: MAK)

Endlich holt das Museum für angewandte Kunst in Wien die Stoffe, Skulpturen, Kleider der Wiener Werkstätte aus den Depots. Jede ihrer Künstlerinnen taugt noch heute zum Star.

Von Laura Weißmüller

Die Stoffe heißen "Backfisch", "Luftschloss", "Donnerwetter","Boston", "Gespinst" und "Archibald". Es gibt aber auch "Monolog", "Radio", "Whiskey", "Papagena" und "Feldpost". Wer die Namen der unterschiedlichen Textilmuster studiert, bekommt eine Ahnung von dem kreativen Geist, der vor mehr als 100 Jahren am Werk war. Über die Stoffe selbst kann man dann nur staunen: Es gibt Motive, die nehmen es mit einem Kandinsky auf, andere erinnern an das finnische Design von Marimekko, an Zeichnungen von Andy Warhol oder japanische Holzschnitte. Ganz zu schweigen von den starken Farbkontrasten, die die Stoffe bis heute zum Leuchten bringen. Orange neben Pink, Dunkelblau neben Kanarienvogelgelb.

"Die Frauen der Wiener Werkstätte": Felice Rix entwarf das Stoffmuster "Gespinst", 1924.

Felice Rix entwarf das Stoffmuster "Gespinst", 1924.

(Foto: MAK)

Diesen Schatz hebt endlich die Ausstellung "Die Frauen der Wiener Werkstätte" im Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien. Lange hat er dort im eigenen Depot geschlummert. Neben den betörend schönen Stoffen gehören dazu Gebrauchsgrafiken, die Einkaufstüten zur schicken Clutch und Werbepostkarten zu eigenständigen Kunstwerken mit subtilen Botschaften umfunktionieren.

"Die Frauen der Wiener Werkstätte": Kleidsam wie eine Clutch: die Tragetasche der Wiener Werkstätte unter Verwendung des Stoffmusters "Curzola" von Mathilde Flögl, 1924/25.

Kleidsam wie eine Clutch: die Tragetasche der Wiener Werkstätte unter Verwendung des Stoffmusters "Curzola" von Mathilde Flögl, 1924/25.

(Foto: MAK)

Da sind Modeentwürfe zu sehen, die Gustav Klimt in dem Porträt von Johanna Staude verewigte und welche, die Marlene Dietrich getragen hat. Aber auch sensationelle Kissenentwürfe, fantasievolle Kinderspielsachen und Keramiken, die mit dem gängigen Frauenbild von damals spielen.

DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE
Mi, 05.05.2021 - So, 03.10.2021

Künstlerinnen der Wiener Werkstätten: Charlotte Billwiller, Mathilde Flögl, Susi Singer, Marianne Leisching und Maria Likarz, Fotografie von 1924.

(Foto: MAK)

Kurz: Es gibt sehr vieles, was schon längst eine große Ausstellung über Künstlerinnen wie Vally Wieselthier, Felice Rix oder Maria Likarz gerechtfertigt hätte - gerade weil die Gründer der Wiener Werkstätte, jener Produktionsstätte, die zwischen 1903 und 1932 das Schöne ins Leben ihrer finanzstarken Kunden bringen wollte, gut bekannt sind: Über Josef Hoffmann und Koloman Moser gab es schon diverse Schauen, nicht nur, aber auch am MAK.

Lange fehlte das Interesse, das Werk dieser Künstlerinnen bekannt zu machen

"Das Thema hätte man schon Anfang der Neunzigerjahre machen können", sagt die Kuratorin Anne-Katrin Rossberg. Die Kunsthistorikerin leitet seit 2019 die MAK-Sammlung Metall und das Wiener-Werkstätte-Archiv. Schon in den Neunzigern publizierte Elisabeth Michitsch ihre Diplomarbeit, die sich ausschließlich den Künstlerinnen der Wiener Werkstätte widmete. Doch offensichtlich fehlte zu diesem Zeitpunkt noch das Interesse, der breiten Öffentlichkeit diese Frauen bekannt zu machen. Warum sich das nun ändert, nicht nur in Wien, sondern vielerorts, wo Ausstellungen Gestalterinnen in den Fokus nehmen, etwa die Frauen am Bauhaus oder die in den Deutschen Werkstätten Hellerau, liege laut Rossberg auch an einem bewussteren Umgang mit Sprache. Durch das Gendern werden Frauen präsenter. "Das wirkt sich auch auf die Aufarbeitung aus", so Rossberg.

"Die Frauen der Wiener Werkstätte": Von Felice Rix stammt der Morgenmantel aus dem Stoff "Donnerwetter", um 1920.

Von Felice Rix stammt der Morgenmantel aus dem Stoff "Donnerwetter", um 1920.

(Foto: Branislav Djordjevic/MAK)

Eine andere Frage ist, warum man das Werk von Frauen dabei bislang meist in Gruppenausstellungen beleuchtet wird, ihnen also nur im Team ein Siegerpodest zubilligt - zumindest den Designerinnen und Architektinnen, in der freien Kunst verhält es sich schon seit geraumer Zeit anders. Mit gutem Willen kann man das als nötige Vorarbeit für folgende Einzelausstellungen begreifen. Wem der Optimismus fehlt, der sieht darin jedoch - gerade wenn eine Schau gleich mehr als ein ganzes Jahrhundert abdecken will wie in Kürze das Vitra-Design-Museum in seiner seine Ausstellung über Designerinnen seit 1900 - schon wieder eine Degradierung. Als könnte das Werk einer einzelnen Frau nicht die hehren Ausstellungshallen eines Museums für sich allein beanspruchen.

DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE
Mi, 05.05.2021 - So, 03.10.2021

Ihre Stoffmuster fallen auf: Felice Rix, auf einer Fotografie von 1925.

(Foto: MAK)

Künstlerinnen wie Felice Rix, deren so eigenwillige wie poetische Stoffmuster in den Sälen des MAK herausstechen und die später in Japan ein eigenes Designinstitut gründen wird, oder Vally Wieselthier, deren Frauenfiguren aus Keramik provozierend selbstbewusst sind, könnten das. Sowieso ist es irritierend zu sehen, welch prominente Rolle die Frauen in der Zeit ihres Schaffens für die Wiener Werkstätte gespielt haben - und wie unbekannt sie heute sind.

"Die Frauen der Wiener Werkstätte": Vertreterin eines modernen Frauenbildes: Vally Wieselthier, Fotografie, um 1925.

Vertreterin eines modernen Frauenbildes: Vally Wieselthier, Fotografie, um 1925.

(Foto: MAK)

Wie sichtbar sie waren, zeigt zum Beispiel der sogenannte Kachel-Katalog, den sich die Wiener Werkstätte anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens 1928 leistete. Nicht nur, dass ihn drei Frauen entwarfen - Vally Wieselthier schuf die Vorderseite des Papiermaché-Einbands, Gudrun Baudisch die Rückseite und Mathilde Flögl gestaltete die Seiten. Sondern die drei Frauen stellten sich auch zusammen mit Maria Likarz auf einer Doppelseite den Gründern Josef Hoffmann und Koloman Moser sowie dem Initiator der sogenannten Künstlerwerkstätte Dagobert Peche gegenüber. Mit dem obligatorisch mondänen Bubikopf-Kurzhaarschnitt präsentieren sie sich selbstbewusst vor der Kamera.

DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE
Mi, 05.05.2021 - So, 03.10.2021

Gudrun Baudisch und Vally Wieselthier gestalteten den Einband des Katalogs zum 25-Jahr-Jubiläum der Wiener Werkstätte, 1928.

(Foto: MAK/Georg Mayer)

"Die vier Frauen haben es geschafft, dass man sie als gleichwertig betrachtete", so Kuratorin Rossberg. Moser und Hoffmann banden schon Studierende der Wiener Kunstgewerbeschule in die externe Produktion für die Wiener Werkstätte ein, von Anfang an konnten Frauen dort ihre Entwürfe zu Geld machen.

"Die Frauen der Wiener Werkstätte": Die Innengestaltung des Ladens der Wiener Werkstätte in der Kärntner Straße übernahmen Frauen. Die Wandmalereien stammten von Lotte Calm, Lilly Jacobsen, Fritzi Löw, Anny Schröder und Vally Wieselthier aus dem Jahr 1918.

Die Innengestaltung des Ladens der Wiener Werkstätte in der Kärntner Straße übernahmen Frauen. Die Wandmalereien stammten von Lotte Calm, Lilly Jacobsen, Fritzi Löw, Anny Schröder und Vally Wieselthier aus dem Jahr 1918.

(Foto: MAK)

Zum Teil bekamen gerade die Künstlerinnen extrem attraktive Aufträge, etwa den zur Ausgestaltung des ersten Verkaufslokals der Werkstätte in der Kärntner Straße 1918. Was sie schufen, war nichts weniger als ein Gesamtkunstwerk in floraler Ornamentik und Deckenmalerei. Auch für den so wichtigen Österreichischen Pavillon auf der Exposition International des Arts Décoratifs et Industriels Modernes in Paris 1925 beauftrage Hoffmann Vertreterinnen des Fachs damit, die Vitrinen zu bemalen.

Die Polemiken der Männer: "Ausdruck eines Konkurrenzempfindens"

Kritik an den heute so modern wirkenden Frauen blieb nicht aus. Adolf Loos, sowieso ein erbitterter Gegner der Produkte aus der Wiener Werkstätte, die er für Überflüssigkeiten hielt, beschrieb die Protagonistinnen als "gelangweilte höhere Töchter", die glaubten, nur weil sie batiken könnten, seien sie Künstlerinnen. Der Architekt Oswald Haerdtl bezeichnete die Werkstätte als "unerhörte Pupperlwirtschaft", der Grafiker Julius Klinger schmähte sie gleich als "Wiener Weiberkunstgewerbe". Die Kuratorin Rossberg sieht in den Polemiken der Männer damals den "Ausdruck eines Konkurrenzempfindens": "Ich glaube, man hat sich bedrängt gefühlt, weil es so viele Frauen waren."

"Die Frauen der Wiener Werkstätte": Von Vally Wieselthier stammte die Werbung für die Mode der "Wiener Werkstätte Kärntnerstrasse 32 u. 41" von 1928. Im selben Jahr wanderte die Künstlerin nach New York aus.

Von Vally Wieselthier stammte die Werbung für die Mode der "Wiener Werkstätte Kärntnerstrasse 32 u. 41" von 1928. Im selben Jahr wanderte die Künstlerin nach New York aus.

(Foto: MAK)

Umso wichtiger, nun möglichst bald aus den vielen einzelne Künstlerinnen herauszugreifen, ihr Leben und Werk ausgiebig zu betrachten und aufzuzeigen, wie sie in die Unsichtbarkeit fallen konnten. Nicht nur, aber auch, damit das nicht noch einmal passiert.

Die Frauen der Wiener Werkstätte, im Museum für angewandte Kunst in Wien. Bis 3. Oktober. Zur Ausstellung ist ein Katalog bei Birkhäuser Verlag, Basel 2020.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB