"Wie wilde Tiere" im Kino:Ein Traum vom Landleben endet brutal

"Wie wilde Tiere" im Kino: Wilde Landschaft: Der Zugezogene Antoine (Denis Ménochet) mit einem einheimischen Ziegenhirten.

Wilde Landschaft: Der Zugezogene Antoine (Denis Ménochet) mit einem einheimischen Ziegenhirten.

(Foto: Prokino)

Rodrigo Sorogoyens Film "Wie wilde Tiere" lässt Aussteiger und Abgehängte brillant aufeinanderprallen.

Von Josef Grübl

Wenn es um ihren reitbaren Untersatz geht, werden selbst die härtesten Kerle weich, dann streicheln, striegeln und schrubben sie ihre Pferde. Nur in Galicien, da ringen sie auch mit ihnen: Beim alljährlichen Spektakel "Rapa das Bestas" treiben Männer Pferde aus den Bergen ins Tal, um sie zu scheren und zu markieren, um sie zu zähmen und ihnen ihren Willen aufzuzwingen. Es ist ein Kräftemessen zwischen Mensch und Tier.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"Das Beste kommt noch" im Kino
:Unser letzter Wille - immer mehr Promille

"Das Beste kommt noch" soll Til Schweigers Comeback nach Berichten über alkoholisierte Ausraster am Set sein. Blöderweise ist der Film nicht gerade ein Plädoyer für Abstinenz.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: