bedeckt München
vgwortpixel

Wayne McGregor in London:Ich und die Menschheit

Travis Clausen-Knight und Rebecca Bassett-Graham beim Finale in London: ein Balanceakt zwischen Lust und Askese, Einsamkeit und Gemeinsamkeit.

(Foto: Andrej Uspenski)

Supereitel? Total bescheuert? Oder vielleicht einfach nur grandios: In London sprengt Wayne McGregors Tanz-"Autobiography" die Grenzen der Selbstbeschreibung.

Er steht auf dem Gipfel des Ruhms, hat sein Tanzensemble mit Bravour über ein Vierteljahrhundert gebracht und gerade in ein schickes Quartier im Osten von London verpflanzt. Was kann ihm da Besseres einfallen, als das Kollektiv und seine neueste Produktion radikal auf sich selbst zuzuschneiden? Ohne Tamtam wurde aus Random Dance die Wayne McGregor Company, für die der Chef nun ein Stück namens "Autobiography" choreografiert hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sexuelle Übergriffe
"Wir wissen alle genau, wer die Täter sind"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim