Weggefährten zum Tod von Martin Walser:Der Streitbare

Weggefährten zum Tod von Martin Walser: Weißburgunder oder Pouilly Fumé? Weggefährten erinnern sich an Martin Walser, hier im Jahr 1998. Andere Fragen an ihn bleiben bitterer.

Weißburgunder oder Pouilly Fumé? Weggefährten erinnern sich an Martin Walser, hier im Jahr 1998. Andere Fragen an ihn bleiben bitterer.

(Foto: Regina Schmeken)

Maxim Biller, Alexander Fest, Denis Scheck, Juli Zeh, Simon Urban und andere Stimmen aus der Literaturwelt zum Tod des Schriftstellers Martin Walser.

An ihm vorbei kam niemand im literarischen Leben der Bundesrepublik der letzten sieben Jahrzehnte: Martin Walser war als Schriftsteller von seinem ersten Roman "Ehen in Phillippsburg" von 1957 an eine eminente Größe. Als Person des öffentlichen Lebens war er spätestens seit seiner Paulskirchenrede von 1998 umstritten. Einiges hat er später bereut, viele Verletzungen, die seine Standpunkte verursachten, sind nicht mehr zu heilen. Zu seinem Tod sind deshalb unterschiedliche Stimmen zu hören. Einige der prominentesten äußern sich hier.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMartin Walser im Interview 2015
:Vergessen ist leichter als vergeben

Martin Walser über seine Anfänge als rasender Reporter und den jahrzehntelangen Krieg mit seinen Kritikern. Zum Tod des Schriftstellers: Ein Gespräch aus dem Jahr 2015.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: