Biologie-Vortrag an der Humboldt-Universität:Verblasster Mythos: die Debatte

Biologie-Vortrag an der Humboldt-Universität: Nun spricht sie doch: Marie-Luise Vollbrecht hält im Fritz-Reuter-Saal der Humboldt-Universität ihren zuvor abgesagten Vortrag "Geschlecht ist nicht (Ge)schlecht".

Nun spricht sie doch: Marie-Luise Vollbrecht hält im Fritz-Reuter-Saal der Humboldt-Universität ihren zuvor abgesagten Vortrag "Geschlecht ist nicht (Ge)schlecht".

(Foto: Bernd von Jutrczenka/pa/dpa/dpa)

Marie-Luise Vollbrecht hat ihren Biologie-Vortrag an der Humboldt Universität nun doch gehalten - es vollzieht sich unter Jubel und Buh ein Tumult um Hochbanales.

Von Andreas Bernard

Selten stand der Gehalt einer akademischen Veranstaltung in einem solchen Missverhältnis zum öffentlichen Interesse wie am Donnerstag an der Humboldt Universität zu Berlin. Die Biologie-Doktorandin Marie-Luise Vollbrecht hielt im Fritz-Reuter-Saal ihren bei der "Langen Nacht der Wissenschaften" vor 14 Tagen abgesagten Vortrag "Geschlecht ist nicht (Ge)schlecht: Sex, Gender, und warum es in der Biologie zwei Geschlechter gibt". Vor dem Gebäude am Hegelplatz stand ein Polizeibus mit mehreren Beamten; im Foyer führten Fernsehjournalisten Interviews; und auf dem Weg in den dritten Stock mussten Besucher zwei Kontrollpunkte passieren, an denen die Namen mit der Anmeldeliste abgeglichen wurden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeschlechter
:Warum die Biologie nur zwei Geschlechter kennt

Um die Akzeptanz der Transsexualität in der Gesellschaft zu stärken, wird ausgerechnet die Biologie ins Spiel gebracht: Intersexualität als Beleg für eine biologische Vielfalt der Geschlechter. Eine wissenschaftliche Erkundung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: