"Vasco da Gama" in Frankfurt Alles so unglaublich fremdnah

Die Doubles von Vasco da Gama und Selika im Weltraumballet über der Frankfurter Opernbühne.

(Foto: Monika Rittershaus)

Tobias Kratzer inszeniert in Frankfurt die Monsteroper "Vasco da Gama" von Giacomo Meyerbeer und zeigt sich dabei als begeisterter "Star Wars"-Fan.

Von Reinhard J. Brembeck

Zuletzt finden sie dann doch zueinander, die blaue Marsmenschenfrau und der irdische Astronautenmann. In der Schwerelosigkeit über der Frankfurter Opernbühne tanzen ihre beiden Doubles ein Luftballett, umschlingen sich selig als Liebespaar, tauchen untereinander weg, albern herum und knutschen. So schön kann Liebe im Weltraum sein. Zumal wenn man davon träumt.

Derweil spielt sich das wirkliche Drama auf der Erde ab. Dort wird die Marsfrau von den giftigen Ausdünstungen des Manzanillabaums, einem in Lateinamerika beheimateten Giftbaum, erledigt, während ihr Geliebter als ...