Friedlicher Protest gegen den Krieg:Künstlerkollektiv spielt russischer Staatsführung einen riesigen Telefonstreich

Lesezeit: 2 min

Friedlicher Protest gegen den Krieg: Falsch verbunden? Russland Präsident Wladimir Putin könnte in diesen Tagen ungewöhnliche Anrufe bekommen.

Falsch verbunden? Russland Präsident Wladimir Putin könnte in diesen Tagen ungewöhnliche Anrufe bekommen.

(Foto: Mikhail Metzel/AFP)

Die Aktivisten haben 5000 Nummern von Militärs, Geheimdienstlern und Politikern erbeutet. Klickt man auf einer Website einen Button, startet eine Telefonkonferenz zwischen zwei zufällig ausgewählten Anschlüssen.

Von Jörg Häntzschel

Sollten sich die Geländegewinne der russischen Armee seit Mittwochnachmittag noch weiter verlangsamen, dann ist das vielleicht nicht nur neuen Waffenlieferungen an die Ukraine zuzuschreiben, sondern auch dem wohl ambitioniertesten Telefonstreich, den es je gab: "Wasterussiantime" - verschwende russische Zeit, lautet der Titel. Geht der Plan des Kunstkollektivs "The Obfuscated Dreams of Scheherazade (TODS)" auf, werden es hochrangige russische Militärs, Geheimdienstleute und Politiker schwer haben, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren: "Stell dir vor, du willst ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit organisieren, aber dein Telefon hört einfach nicht auf zu klingeln!", heißt es in einer Pressemeldung von TODS. Noch mehr Unruhe wird aber der Umstand verbreiten, dass am anderen Ende der Leitung jeweils ebenfalls ein Mitglied der russischen Führungskaste sein wird.

Die Leute von TODS hatten die Idee bereits am zweiten Kriegstag. Alles begann mit 5000 Telefonnummern, unter anderem von Geheimdienstleuten und Duma-Mitarbeitern, die sie aus mehreren Leaks erhalten hatten. Klickt man nun auf der seit Mittwochmittag freigeschalteten Website wasterussiantime.today einen Button, startet ein "Dialer" eine Art Telefonkonferenz zwischen zwei zufällig ausgewählten Nummern aus dem Leak. Kommt die Verbindung zustande, kann man unbemerkt zuhören, wie die beiden unfreiwilligen Gesprächspartner sich gegenseitig zu erklären versuchen, was gespielt wird. Sie erfahren dabei nichts von der Identität der Person, die den Anruf von der Website gestartet hat. Es gibt auch keine Möglichkeit, zu den Russen zu sprechen.

Friedlicher Protest gegen den Krieg: Wer auf diesen Button klickt, verbindet zwei Gesprächspartner der russischen Führungskaste und kann ihnen zuhören.

Wer auf diesen Button klickt, verbindet zwei Gesprächspartner der russischen Führungskaste und kann ihnen zuhören.

(Foto: wasterussiantime.today/wasterussiantime.today)

Legal ist das alles nicht. Doch angesichts des russischen Überfalls halten die Kunstaktivisten ihre "interaktive Performance-Installation" für legitim: "Wir sind militante Pazifisten. Wir wählen gewaltfreie Methoden, um gegen diesen Krieg zu kämpfen. Deshalb haben wir uns für diese zivile, friedliche Intervention entschieden", zitiert das Pressestatement eine TODS-Vertreterin, die sich "Neferneferuaten Myrnyy" nennt. Ziel sei es, Verunsicherung und Paranoia unter den Mitorganisatoren des Kriegs zu säen, so ihr Mitstreiter "Shera" gegenüber der Süddeutschen Zeitung. "Sie werden sich fragen: Wer kennt unsere Telefonnummern? Werden wir abgehört?"

Mit ihrer Aktion, die "für etwas Schönheit auch in dunkelsten Zeiten" sorgen soll, positionieren sich die Initiatoren zwischen den notorischen Polit-Pranks des "Peng!"-Kollektiv" oder des "Zentrums für Politische Schönheit" und dem "Hacktivism" von Gruppen wie Anonymous. Das Kollektiv bestehe aus "Artists, Scientists and Dentists", also Künstlern, Wissenschaftlern und Zahnärzten, blödeln sie.

Doch in Wahrheit ist es den Initiatoren sehr ernst, sie wissen auch genau, mit wem sie es hier aufnehmen. Deshalb kommunizieren sie nur mit größter Vorsicht und verstecken sich hinter Pseudonymen und erfundenen Geschichten. Wochenlang, erzählen sie, haben sie auch daran gearbeitet, ihre Installation gegen Hacker zu isolieren. Ob es funktioniert hat, ob sie den erwarteten Attacken nur Stunden, ein paar Tage oder länger standhalten wird, wagen sie nicht vorherzusagen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMariupol
:Auszug aus der Hölle

Das russische Militär meldet die Gefangennahme von mehr als 250 Kämpfern, die über Wochen das belagerte Stahlwerk von Mariupol verteidigt haben. Warum sie nun aufgegeben haben - und die Ukraine den langen Widerstand dennoch als Erfolg wertet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB