bedeckt München 17°

Türkei:Schriftsteller Ahmet Altan ist frei

Ahmet Altan im November 2019

(Foto: BULENT KILIC/AFP)

Ein türkisches Berufungsgericht hatte die Haftentlassung des prominenten Publizisten angeordnet. Für die Altan zur Last gelegten Straftaten wie Terrorunterstützung gebe es keine Beweise.

Von Christiane Schlötzer

Nach vier Jahren und sechs Monaten Haft ist der prominente türkische Schriftsteller und Journalist Ahmet Altan, 71, am Mittwoch aus einem Hochsicherheitsgefängnis in der Nähe von Istanbul entlassen worden. Kurz zuvor hatte ein Berufungsgericht ein 2018 gegen Altan gefälltes Urteil wegen Terrorunterstützung und damit die lebenslange Haft aufgehoben. Das Gericht begründete dies mit der bereits verbüßten Haft, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Erst am Dienstag hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die Türkei wegen der Inhaftierung Altans im Zuge des Putschversuchs vom Juli 2016 verurteilt. Die Inhaftierung stelle einen Verstoß gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung dar, urteilte das Gericht in Straßburg und sah keine Beweise für die zur Last gelegten Straftaten. Die Türkei müsse eine Entschädigung zahlen. Altan ist Träger des Münchner Geschwister-Scholl-Preises von 2019. Er erhielt den Literaturpreis für sein Gefängnistagebuch "Ich werde die Welt nie wiedersehen".

© SZ/dpa/jael
Zur SZ-Startseite
Journalist Ahmet Altan erhält Geschwister-Scholl-Preis

Geschwister-Scholl-Preis
:Die Literatur ist mächtiger als die Tyrannei

In seiner Rede zum Geschwister-Scholl-Preis spricht sich der Schriftsteller Ahmet Altan gegen Hass und Nationalismus aus - verfasst in türkischer Haft.

Gastbeitrag von Ahmet Altan

Lesen Sie mehr zum Thema