Tokio:66 Quadratmeter Jazz

Lesezeit: 8 min

In den "Jazu Kissaten" von Tokio hört man Schallplatten. Und schweigt. Über eine alte japanische Kulturtechnik, ihren neuen Reiz im Pop und eine weltweite Sehnsucht.

Von Andrian Kreye

Für die Jazu Kissaten in Tokio gelten ganz einfache Regeln. Man setzt sich, bestellt ein Getränk, der Wirt legt eine Schallplatte auf, und man schweigt. In der Regel sind es Vinylschallplatten, die in diesen Läden laufen, die übersetzt Jazz-Cafés heißen, aber meistens Bars sind. Wenn der Tonarm nach rund zwanzig Minuten die Auslaufrille erreicht, dreht der Wirt die Platte um. Oder legt eine neue auf. Man schweigt dann weiter. Oder geht wieder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB