bedeckt München 11°
vgwortpixel

Tokio:66 Quadratmeter Jazz

In den "Jazu Kissaten" von Tokio hört man Schallplatten. Und schweigt. Über eine alte japanische Kulturtechnik, ihren neuen Reiz im Pop und eine weltweite Sehnsucht.

Für die Jazu Kissaten in Tokio gelten ganz einfache Regeln. Man setzt sich, bestellt ein Getränk, der Wirt legt eine Schallplatte auf, und man schweigt. In der Regel sind es Vinylschallplatten, die in diesen Läden laufen, die übersetzt Jazz-Cafés heißen, aber meistens Bars sind. Wenn der Tonarm nach rund zwanzig Minuten die Auslaufrille erreicht, dreht der Wirt die Platte um. Oder legt eine neue auf. Man schweigt dann weiter. Oder geht wieder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Hip Hop
"Sexismus ist nicht besser, wenn er gereimt ist"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Landshut vor der Kommunalwahl
Vom Wachstum geplagt
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Zur SZ-Startseite