bedeckt München 14°

Theatertreffen 2021:Die Eingeladenen

Der Zauberberg - nur für Besprechung der akt. Aufführung kostenfrei !

"Der Zauberberg" in der Regie von Sebastian Hartmann am Deutschen Theater Berlin, frei nach dem Roman von Thomas Mann. Die Inszenierung hatte als Livestream im Internet Premiere.

(Foto: Arno Declair)

Beim Berliner Theatertreffen werden trotz Corona auch dieses Jahr wieder die zehn "bemerkenswertesten Inszenierungen" gezeigt. Darunter viele Produktionen von und über Frauen - und ein paar Überraschungen.

Von Christine Dössel

Macht es Sinn, in einer Zeit, in der die Bühnen monatelang geschlossen waren und noch immer zwangsgeschlossen sind, am Berliner Theatertreffen festzuhalten? Unbedingt, findet dessen Leiterin Yvonne Büdenhölzer: "Wir wollen das, was stattfand, diskutieren und würdigen und darüber sprechen, was möglich und was nicht möglich war." Und weil sie die Jury da ganz auf ihrer Seite hat und diese trotz Corona immerhin 285 Inszenierungen gesichtet hat - normalerweise sind es um die 400 -, gibt es sie tatsächlich wieder: die zehn "bemerkenswertesten Inszenierungen" eines Jahres, bekannt gegeben am Dienstag bei einer digitalen Pressekonferenz.

Als digitale Ausgabe wird im Mai womöglich auch das Theatertreffen selbst stattfinden (müssen), so wie schon im vergangenen Jahr. Erstmals sind zwei Arbeiten in der Auswahl, die als Livestream im Internet herauskamen: "Der Zauberberg" nach Thomas Mann in der Regie von Sebastian Hartmann (Deutsches Theater Berlin) und das kreativ mit der Pandemiesituation umgehende Distanztheater-Projekt "Show Me A Good Time" des Performance-Kollektivs Gob Squad (HAU Berlin u. a.).

Das Deutsche Theater Berlin und das Schauspielhaus Zürich sind mit jeweils zwei Inszenierungen eingeladen

Das Deutsche Theater Berlin ist auch noch mit einer zweiten Inszenierung dabei, "Maria Stuart" in der Regie von Anne Lenk. Die 43-Jährige lässt den Schiller-Klassiker auf einer coronagerechten Setzkastenbühne spielen, als "schneidend genaues Machtspiel aus Sach- und Raumzwängen", wie es vonseiten der Jury heißt. Auch das Schauspielhaus Zürich unter der Doppel-Intendanz von Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg darf sich über zwei Einladungen freuen: "Einfach das Ende der Welt" nach Jean-Luc Lagarce, die Geschichte eines verlorenen Künstler-Sohnes, der nach zwölf Jahren in der Stadt todkrank zu seiner Familie auf dem Land zurückkehrt, scharfkontrastig als "neurotisches Gespinst" inszeniert von Theatertreffen-Darling Christopher Rüping. Dazu die "Medea"-Interpretation der jungen Regisseurin Leonie Böhm, laut Jury "die Geschichte einer Selbstermächtigung", in der Titelrolle Maja Beckmann, "eine Medea von heute, die das ganze kranke System an die Wand fährt".

"Medea" in der Regie von Leonie Böhm am Schauspielhaus Zürich

Maja Beckmann als Medea in der Regie von Leonie Böhm am Schauspielhaus Zürich.

(Foto: Birgit Hupfeld)

Karin Beier, die Intendantin des Hamburger Schauspielhauses, wurde für ihre "grandios finstere, verstörende" Uraufführung des Stücks "Reich des Todes" von Rainald Goetz nominiert. Darin hält der Autor Gericht über die moralische Verkommenheit der amerikanischen Politik nach 9/11. Barbara Frey, lange Zeit Intendantin in Zürich, nun Leiterin der Ruhrtriennale, kommt mit einer Inszenierung, die sie am Wiener Burgtheater vor einem bühnenfüllenden Würstel- und Bierautomaten herausgebracht hat: "Automatenbüfett", die Wiederentdeckung der 1902 in Wien geborenen, weithin vergessenen jüdischen Autorin Anna Gmeyner.

Noch ein regieführender Intendant steht auf der Liste: Stefan Bachmann, lange nicht mehr beim Theatertreffen dabei gewesen, leitet das Schauspiel Köln. Eingeladen aber ist er mit einer Inszenierung, die er als Gast bei seinem Kollegen Andreas Beck am Theater Basel erarbeitet hat und die längst auch schon an Becks neuem Haus, dem Münchner Residenztheater, hätte Premiere haben sollen, wenn die Corona-Pandemie das nicht verhindert hätte: "Graf Öderland" von Max Frisch, der irrationale Amoklauf eines kleinbürgerlichen Staatsanwalts, erzählt als "mitreißendes musikalisches Bildertheater" auf einer gigantischen Trichterbühne von Olaf Altmann.

"Graf Öderland" von Max Frisch, Regie Stefan Bachmann, Theater Basel/ Münchner Residenztheater

"Graf Öderland" in der Regie von Stefan Bachmann. Auf der Bühne ein gigantischer horizontaler Trichter, aus dem Menschen herauspurzeln. Die Basler Inszenierung ist eine Koproduktion mit dem Münchner Residenztheater.

(Foto: Birgit Hupfeld)

Die Münchner freie Szene ist - Überraschung! - mit dem Tanzprojekt "Scores That Shaped Our Friendship" (Schwere Reiter) vertreten. Darin loten die mit spinaler Muskelatrophie geborene Schauspielerin Lucy Wilke und der queere Tänzer Paweł Duduś ihre Freundschaft aus, auch körperlich. Die beiden wurden dafür 2020 schon mit dem Faust-Theaterpreis ausgezeichnet. Lucy Wilke ist seit dieser Spielzeit Ensemblemitglied an den Münchner Kammerspielen. Die haben auch "NAME HER. Eine Suche nach den Frauen+" mitproduziert, das am Berliner Ballhaus Ost Premiere hatte - ein Stück von Marie Schleef (Text und Regie), in dem die unverwüstlich famose Anne Tismer viermal 90 Minuten lang vergessenen Frauen hinterherspürt, hinterhertanzt.

Auffallend viele Frauen also. Die 50-Prozent-Quote, die beim Theatertreffen seit vergangenem Jahr gilt, wurde mit insgesamt sechs Inszenierungen von Regisseurinnen erneut übererfüllt. Trotzdem soll sie noch einmal um zwei Jahre verlängert werden. Die Auswahl zu kommentieren oder zu kritisieren, wäre in diesem Jahr vermessen. Wer hat schon viel Theater zu sehen bekommen. Umso größer ist die Vorfreude.

© SZ/freu
Zur SZ-Startseite
Flüstern in stehenden Zügen
Münchner Kammerspiele

Münchner Kammerspiele per Livestream
:Phishing for compliments

In dem neuen, absurden Stück von Clemens J. Setz versucht ein Nerd, mit all den namenlosen Internet-Betrügern ins Gespräch zu kommen. Es wurde jetzt in München uraufgeführt.

Von Christine Dössel

Lesen Sie mehr zum Thema