"Die Jungfrau von Orléans" in Wien Frauenfuror

Ganz großes Dirigierhandwerk mit Zügen ins Genialische: Oksana Lyniv.

(Foto: Werner Kmetitsch)

Passionierte Vorkämpferinnen: Lotte de Beer inszeniert in Wien Tschaikowskys Oper "Die Jungfrau von Orléans" mit der tollen Oksana Lyniv am Pult.

Von Reinhard J. Brembeck

Oksana Lyniv, Lena Belkina, Lotte de Beer: Das Theater an der Wien gehört derzeit den Frauen. Die drei genannten - Dirigentin, Protagonistin, Regisseurin - zeigen dort ihre grandiose Version von Pjotr Tschaikowskys viel zu selten gespielter Oper "Die Jungfrau von Orléans". Die bei ihnen kein krudes mittelalterliches, religiöses und patriotisches Kriegerspektakel ist, sondern eine heutige Emanzipationsgeschichte, die der Männerwelt dezidiert den überfälligen Kampf ansagt.

Johanna hockt in ihrem Mädchenzimmer und träumt. Da bedrängen sie die großen Frauenrechtsvorkämpferinnen der Welt, Suffragetten, ...