bedeckt München 10°

"The Homesman" im Kino:Was hätte Mary Bee getan?

Kinostart - 'The Homesman'

Der Eindruck täuscht. Auch wenn Hillary Swank als Mary Bee Cuddy im sonnengelben Weizenfeld sitzt - von TV-Idyll aus Unsere kleine Farm ist "The Homesman" weit entfernt.

(Foto: dpa)

"The Homesman" ist ein zwiespältiger Frauen-Western von Tommy Lee Jones, der selbst einen Desperado spielt. Leider geht die weibliche Perspektive im Film irgendwann verloren.

Von Martina Knoben

Ein vergitterter Kasten auf Rädern rumpelt übers Land, darin drei elend klagende Frauen. Zu sehen sind sie nicht; es ist, als ob das Land selbst klagen würde, Gründe gäbe es genug. Leid und Brutalität sind der Preis für seine Besiedelung. Die Frauen sind wahnsinnig darüber geworden.

"The Homesman" wirkt über weite Strecken wie ein Frauen-Western in der Art von Kelly Reichardts "Meek's Cutoff". Von Tommy Lee Jones, dem stoischen "Man in Black", dem Texaner und Rancher, hätte man einen solchen Film nicht erwartet. Hilary Swank als Mary Bee Cuddy ist seine Heldin, eine gottesfürchtige, willensstarke und mitfühlende Frau, die in Nebraska Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Farm allein bewirtschaftet - eine Pionierin im doppelten Sinn. Wie hart dieses Leben ist, machen Rückblenden deutlich, die zeigen, warum drei Frauen darüber irre geworden sind: Kinder, die an Diphterie sterben, ein verrohter Ehemann, Missernten - da ist nichts vom TV-Idyll von "Unsere kleine Farm", aber auch die majestätischen Landschaften der John-Ford-Western sind fern.

Als Regisseur hatte Jones mit dem Western "Three Burials - Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada" debütiert, einer Studie in Rache und Vergebung, mit einem unsentimentalen Blick auf die Landschaft des südlichen Grenzlandes. Auch "The Homesman" hat diesen Blick: Steine, Sand, ein weiter Himmel, der Horizont ein endloser Strich - hier ragt nichts stolz oder anmutig in die Höhe. Einmal bewundert Mary Bee einen einsamen Baum. "In New York soll es sogar ganze Wälder geben", schwärmt sie und wirkt in der unzivilisierten Ödnis selbst wie ein solcher Baum, weil sie vor dem Essen eine Decke über den Tisch breitet oder sich mit einer schwarz-weißen Stoffauflage ein Klavier suggeriert. Die Häuser anderer Siedler ähneln Höhlenwohnungen, wie sie sich in die Felsen ducken. Jones lässt die Öde aber schön aussehen. Das Land mag viele Menschen kaputt gemacht haben - er liebt es doch.

Deshalb kann die Frauenperspektive nicht die einzige in diesem Film sein - und das ist das Problem. "The Homesman" besteht im Grunde aus zwei Filmen, die nicht ganz zusammenpassen, die durch einen herben, willkürlichen Erzählschnitt getrennt werden. Wobei der erste Teil der spannendere ist - den Männerblick auf den Westen, wie ihn der zweite Teil kultiviert, hat man schon häufiger gesehen.

Auch einen zweiten Hauptdarsteller gibt es, Jones spielt ihn selbst, den Desperado und Haudegen Briggs, den Mary Bee vor dem Tod bewahrt. Er schuldet ihr also was und begleitet sie, als Mary Bee den Job übernimmt, die drei irren Frauen in die nächste größere Stadt im Osten zu bringen. Es wird eine gefährliche Reise über Hunderte von Kilometern. Eine solche Reise macht man besser nicht allein.

Jones bürstet manche typischen Westernmotive gegen den Strich

Auf dem Treck gibt es dann fast zwangsläufig den Indianerüberfall oder die Begegnung mit Gesetzlosen. Um äußere Spannung geht es aber nicht, vielmehr um die Erkundung von Grenzen: der frontier, der Zivilisationsgrenze, und um die persönlichen Grenzen der Figuren. Jones spielt den Desperado als komischen Alten mit Slapstickeinlagen. Sehr merkwürdig wirkt das am Anfang, als ob er mit der großartigen Hilary Swank konkurrieren würde. Zusammen ergeben die beiden ein ungleiches Paar, wie man es aus Western kennt, das sich hier aber gerade nicht wirklich zusammenrauft - dafür ist Jones zu sehr Realist.

Überhaupt hat er ein paar typische Westernmotive gegen den Strich gebürstet, auch die Reise selbst, die nach Osten, also in die falsche Richtung führt, weil der Westen nicht mehr das gelobte Land ist. Der Osten ist aber auch nicht besser; das zeigt Jones in einer zornigen Sequenz, in der Briggs und den Frauen von einem Hotelier Essen verweigert wird, weil eine Party für Investoren ansteht. Die Zivilisierung des Landes bedeutet Ausverkauf. Briggs reagiert auf Männerart, indem er das Hotel abbrennt. Mary Bee ist da leider schon verstummt. Was sie getan hätte, wäre interessant gewesen.

The Homesman, USA, 2014 - Regie: Tommy Lee Jones. Mit: Hilary Swank, Tommy Lee Jones, Meryl Streep. Verleih: Universum, 122 Minuten.

© SZ vom 30.12.2014/cag

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite