Starbucks in Italien:Der Kaffeekrieg

Cafe in Rom

"Ist es nicht ein Juwel?", fragt die Pächterin des Caffè della Pace, Daniela Serafini (rechts). Eine Antwort erwartet sie nicht.

(Foto: Alvise Armellini/dpa)

Die Starbucks-Kette will Italien erobern. Das rüttelt an der Identität des Landes, denn die Filialen sind das Gegenteil der Caffè- und Espresso-Kultur.

Von Thomas Steinfeld

Zuerst kamen die Palmen. Mehr als drei Dutzend von ihnen bilden nun eine Oase am hinteren Ende der Piazza vor dem Mailänder Dom. Sie sind Teil einer offiziell geplanten Neugestaltung des Platzes. Dass die Lega Nord und ihre Sympathisanten aus der Pflanzung einen Skandal machten und die Bäume zu einem Symbol der fortschreitenden "Afrikanisierung" des Landes erklärten, verschaffte der Gartenanlage eine öffentliche Aufmerksamkeit, wie sie nicht hätte größer werden können, wenn dort tatsächlich Affen und Kamele aufgetreten wären. Die Aufregung (einschließlich Feindschaft) kam letztlich auch dem Sponsor zugute.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liteville 4One
Gravelbike im Test: Liteville 4-One Mk1
Das Viernutzungs-Rad
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB