100 Jahre Salzburger Festspiele:Eine Stadt, die sich vor allem als Bühne versteht

Lesezeit: 8 min

Salzburger Festspiele

Peter Simonischek als "Jedermann" und Sophie von Kessel als "Buhlschaft" bei den Salzburger Festspielen 2009

(Foto: dpa)

Bei den Festspielen zerfließen die Grenzen zwischen Kunst und Kunstbetrachtern. Was man im Hotel Goldener Hirsch erleben kann und warum man vorher nie Thomas Bernhard lesen sollte.

Von SZ-Autorinnen und Autoren

Jedermanns Darling

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Zur SZ-Startseite