Sprache und Rassismus:Was es heißt, keinen Namen zu haben

Lesezeit: 4 min

Frankfurter Buchmesse Book Fair Messe Frankfurt Frankfurt am Main 19 23 Oktober 2016 20 10

Wünscht sich mehr Neugier: Schriftstellerin Mithu Sanyal.

(Foto: imago)

Geht es um die Beschreibung von Menschen mit Diskriminierungserfahrungen, kommen wir nicht vom Fleck. Sind wir nicht neugierig genug, um für eine antirassistische Gesellschaft zu kämpfen?

Gastbeitrag von Mithu Sanyal

Als ich auf die Welt kam, gab es für Menschen wie mich keinen Namen. Also, es gab eine Menge Namen, beispielsweise Ausländerin, was angesichts der Tatsache, dass ich in Deutschland geboren wurde und niemals länger irgendwo anders gelebt habe, so weit am Ziel vorbei ist, dass es keinen Sinn mehr ergibt. Ebenso wenig wie die anderen Bezeichnungen, die mit zunehmender Unschärfe für Menschen wie mich geprägt wurden: Gastarbeiterkind - wer lässt seine Gäste arbeiten? Mensch mit Migrationshintergrund - mein Mann ist als 20-Jähriger aus England gekommen, warum nennt ihn niemand Memimi? Weil er weiß ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB