bedeckt München 11°
vgwortpixel

Pro und Contra:Musicals - kitschiger Kommerz oder großes Gefühl?

Kunst oder Schund? Die Musicals (von links) "Phantom der Oper", "La La Land" und "Tanz der Vampire".

(Foto: dpa)

Der Erfolg von "La La Land" kann nicht darüber hinwegtäuschen: Musicals sind ein Streitthema. Einige halten sie für mutloses Theater mit Gesangseinlagen. Andere finden: Das ist Kunst. Ein Pro und Contra.

Sechs Oscars, darunter die Auszeichnungen für Damien Chazelle als bester Regisseur und Emma Stone als beste Hauptdarstellerin, und mehr als 350 Millionen US-Dollar an den Kinokassen. Und das alles für ein Musical? "La La Land" ist ein Hollywoodtraum, kommerziell wie künstlerisch. Unsere beiden Autorinnen haben diesen Erfolg zum Anlass genommen, um über das ewige Streitthema Musical nachzudenken - mit zwei sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

Contra: Show-Kitsch im Eventpalast

Um zu merken, dass Musicals dem ästhetischen Empfinden jedes vernünftigen Menschen Gewalt antun, reicht ein Ausflug zum Hamburger Hafen. Während auf der einen Seite die neu errichtete Elbphilharmonie glänzt, gebaut für Klassik, Pop und die Ewigkeit, ist das andere Ufer fest in der Hand der Musical-Theater. Goldgelb leuchtet das "König der Löwen"-Logo über der Elbe. Der eine Bau scheint einen Stahlhelm zu tragen, der andere besteht aus Zeltplanen und Scheinwerfer-Alu-Traversen, architektonisch in etwa so ausgefeilt wie ein SPD-Pavillon beim Wahlkampf in der Fußgängerzone von Hinterhuglfing.

Damit sehen die Theater von außen so aus, wie Musicals drinnen viel zu oft klingen: als hätte jemand schnell etwas zusammengezimmert, um in möglichst kurzer Zeit möglichst viel Geld damit zu verdienen.

Den Theatern scheint es einzig darum zu gehen, ein möglichst großes Publikum anzusprechen, dabei darf der Zuschauer offenbar auf keinen Fall überfordert werden. Ein Blick in die Spielpläne reicht: Was auf den Bühnen gezeigt wird, ist entweder die Adaption eines Zeichentrickfilms ("König der Löwen", "Aladdin"), das Bühnen-Remake eines Hollywood-Sing-und-oder-Tanzfilms ("Dirty Dancing", "Bodyguard", "Sister Act") oder ein zusammengerührtes Medley aus Songs von früher erfolgreichen Künstlern, das durch eine krude Story lose zusammengehalten wird ("Ich war noch niemals in New York", "Hinterm Horizont", "Mamma Mia").

Kino Jeder tanzt für sich allein
"La La Land" im Kino

Jeder tanzt für sich allein

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen und singen in "La La Land" fast wie im alten Hollywood. Aber funktionieren die Träume von früher im Zeitalter von Social Media überhaupt noch?   Filmkritik von Philipp Stadelmaier

Nicht einmal ein klavierspielender Ryan Gosling könnte das deutsche Musical retten

Spannend, mutig oder neu ist hier gar nichts. Gesellschaftlich relevant auch nicht. Und berührend finden das wohl nur Leute, die Bilder mit nachdenklichen Sprüchen auf Facebook posten. Die allermeisten Musicals sind keine Kunst, sondern reiner Kommerz. Da können noch so viele Leute wochenlang für den Musicalfilm "La La Land" ins Kino rennen - was auf den deutschen Musicalbühnen zu sehen ist, könnte nicht einmal ein klavierspielender Ryan Gosling retten.

Auf den Bühnen, warten Glitzer, Glamour und ganz viel Show-Kitsch auf die Zuschauer. Die Musik muss vor allem eines sein: eingängig. Gut, die Kostüme mögen beeindruckend sein. Aber von Regiearbeit kann man kaum sprechen, wenn auf der Bühne einfach ein Löwe zu sehen ist, wo ein Löwe vorgegeben ist. Fans bringen ja gerne das Argument vor, dass der besondere Reiz von Musicals in der Kombination aus Musik, Gesang und Tanz besteht. Man möchte sie packen und ihnen zurufen: Traut euch! Versucht es doch mal mit der Oper! Vielleicht werdet ihr da noch überrascht. Oder bewegt.

Übrigens liegen die Rechte für die großen, erfolgreichen Musicals bei wenigen Firmen. Die nennen sich schon gar nicht mehr "Theater". Sondern "Live Entertainment Unternehmen" und "Live Entertainment Anbieter". Verkauft wird der Musicalbesuch als Erlebnis, am besten noch verbunden mit einer Hotelübernachtung - praktischerweise übernimmt das auch gleich das Theaterunternehmen. Und weil der "König der Löwen" so authentisch ist, verlost das Musicalunternehmen auch noch eine Reise nach Afrika.

Oper, Ballett oder Theater gelten vielen als elitär und überteuert. Dabei sind es die Musicalkarten, die wirklich teuer sind: 50 Euro aufwärts kostet so ein Abend in Hamburg. Nicht einmal Studenten bekommen eine ordentliche Ermäßigung, sie zahlen nur zehn Prozent weniger, und das auch nur an ausgewählten Tagen. Im Wiener Burgtheater dagegen zum Beispiel gibt es den Stehplatz ab 3,50 Euro.

Aber wer so denkt, macht sowieso einen Fehler. Indem er nämlich Kunst als Ware betrachtet und den Theaterbesuch als Event. Für diese Entwicklung haben Theodor W. Adorno und Max Horkheimer den Begriff der Kulturindustrie geprägt. Das war 1944, in der Aufführung eines Musicalunternehmens können die beiden Philosophen damals kaum gesessen haben. "Anstelle des Genusses tritt Dabeisein und Bescheidwissen", heißt es in der "Dialektik der Aufklärung" über die Kulturindustrie. "Ihr Musicalerlebnis zum Vorteilspreis", prangt es in Großbuchstaben von den Websites der Veranstalter. Oder wie es Helmut Dietls Serienfigur Monaco Franze sagt, als er nach der Oper im Restaurant sitzt: "Am schlimmsten ist das Publikum, das hinten und vorne von nix was versteht und sogar jeden Reinfall zu einem einmaligen Erlebnis hochjubelt."

(Elisa Britzelmeier)

Zur SZ-Startseite