Politische Kultur "Nun sag, AfD, wie hast du's mit dem Judentum?"

Sie wollten, dass er geht, stattdessen ist nun die halbe Fraktion gegangen: Wolfgang Gedeon, Abgeordneter der AfD im Landtag von Baden-Württemberg.

(Foto: dpa)

Der Konflikt um Wolfgang Gedeon zeigt: In der AfD tobt der Kampf, wie man den Holocaust am besten instrumentalisiert.

Von Lothar Müller

Marc Jongen gehört der zerfallenen baden-württembergischen Landtagsfraktion der AfD nicht an. Aber er ist Mitglied des Landesvorstands, gehört der Programmkommission der Bundespartei an und gilt, obwohl er den Begriff nicht mag, als "Parteiphilosoph"der AfD. Es hatte deshalb Gewicht, dass er im Vorfeld der Fraktionsentscheidung in einem scharfen Artikel in der Jungen Freiheit vom 20. Juni dem Auslöser des Konflikts, Wolfgang Gedeon, vorwarf, er reihe sich "in die Tradition übelster antisemitischer Hetzliteratur von Houston Stewart Chamberlain über Alfred Rosenberg bis hin zu Horst Mahler ein".

Das war eine unmissverständliche Unterstützung des Antrags, Gedeon aus der Landtagsfraktion auszuschließen. Wie falsch es wäre, diese Ausgrenzung nur als taktisches Manöver zu verstehen, zeigt nun der Briefwechsel zwischen Marc Jongen und Götz Kubitschek, einem - nicht der AfD angehörenden - Wortführer der neuen Rechten, den Kubitschek am 30. Juni auf der Website www.sezession.de publiziert hat. Darin zeichnet sich eine mögliche Antwort auf die im Titel von Jongens Artikel gestellte Frage ab: "Nun sag, AfD, wie hast du's mit dem Judentum?"

Neuer Anstrich für rechtes Denken

Wer von AfD oder Pegida spricht, muss von der Neuen Rechten sprechen. Wenn etwa Björn Höcke Angela Merkel eine "Kanzlerdiktatorin" nennt, dann liefert die Bewegung das Gedankengut. Interview von Tobias Dirr mehr ...

Der erste Teil der Antwort heißt: Abschied von allen Verschwörungstheorien. Er macht klar, warum sich der Konflikt um Gedeon an dessen Versuch entzündete, die "Protokolle der Weisen von Zion" als authentisch zu rehabilitieren. Die "Protokolle" sind ein berüchtigtes antisemitisches Pamphlet, das erstmals 1903 erschien. Es gibt vor, die geheime Mitschrift eines Treffens von jüdischen Weltverschwörern zu sein. Wenn Jongen die "Protokolle" als "von der seriösen historischen Forschung als Fälschung klassifizierte antisemitische Hetzschrift" bezeichnete, ging es nicht nur um den Befund, sondern auch um die Methode, die Philologie.

Denn für Jongen wie für Götz Kubitschek spielt die Berufung auf die Wissenschaft eine Schlüsselrolle. Wie für Gedeon gehören für sie "Establishment", "System" und "Zivilreligion des Holocaust" zu den Gegnern, die es zu bekämpfen gilt. Aber eben nicht durch Leugnung des Offenkundigen und wissenschaftlich Beglaubigten. Damit kassiert man allein den Beifall derjenigen ein, die im Tabubrechen einen Wert an sich sehen. Die klügere Variante ist, die "Zivilreligion des Holocaust" als Religion zu attackieren, mit der Geste eines Aufklärers, der eine kollektive Neurose und Verblendung kühl analysiert.

Diese Geste passt aber schlecht zur ressentimentgetriebenen Rhetorik von Wolfgang Gedeon und Björn Höcke. Beide gefährden das Projekt, das Jongen und Kubitschek eint: die rhetorische Umstellung von Ressentiment auf Rationalität. Leute wie Gedeon bewirkten, "dass alles, was sie an teils richtigen politischen Forderungen in den Mund nehmen, vom Pesthauch der Judenfeindschaft vergiftet wird".