bedeckt München 26°

Oscars 2021:So viel Vielfalt war noch nie

Für die 93. Oscarverleihung ist eine Rekordzahl an nicht-weißen und weiblichen Filmschaffenden nominiert. Hier: Viola Davis und Chadwick Boseman (l.) in "Ma Rainey's Black Bottom".

(Foto: David Lee/AP)

Die Oscar-Nominierungen 2021 sind historisch, was die Zahl der weiblichen und nicht-weißen Filmschaffenden angeht.

Von Kathleen Hildebrand

Als Frances McDormand vor drei Jahren ihren Oscar als beste Hauptdarstellerin für "Three Billboards outside Ebbing, Missouri" entgegennahm, nutzte sie das große Rampenlicht eines solchen Siegs und sprach sich für mehr Vielfalt in Hollywood aus. Bekannte Schauspieler, schlug sie vor, sollten in ihren eigenen Verträgen eine Klausel einfügen, die Diversität am Set fordert, vor wie hinter der Kamera.

Heute, da sie erneut als beste Schauspielerin nominiert ist, sieht es so aus, als habe ihre Kritik am jährlichen männlich-weißen Einerlei der Oscar-Nominierten gefruchtet. McDormand könnte für ihre Rolle in "Nomadland" als Witwe, die im Wohnmobil durch die USA reist, ausgezeichnet werden. Ihre Regisseurin, Chloé Zhao, ist für die beste Regie nominiert, was nicht nur für die Repräsentation der Frauen Bedeutung hat, sondern auch wegen ihrer chinesischen Herkunft.

Sie tritt gegen Thomas Vinterberg ("Der Rausch") an, David Fincher ("Mank") und Lee Isaac Chung ("Minari") - und gegen eine weitere Frau: die Engländerin Emerald Fennell für "Promising Young Woman". Ein Film über eine Frau (Carey Mulligan), die sich an Männern rächt, die die Wehrlosigkeit betrunkener Frauen für Sex ausnutzen. Zwei Frauen, nominiert für die beste Regie: Das hat es in der Geschichte der Oscars noch nie gegeben - die überhaupt erst sieben Frauen im Fach Regie eine Chance gaben, Zhao und Fenell inklusive. Ihre Filme sind beide auch in der Kategorie bester Film im Rennen.

So viel Vielfalt war überhaupt noch nie. In den Schauspielkategorien sind neun Schauspieler nicht-weißer Hautfarbe nominiert, darunter Riz Ahmed in "Sound of Metal" als Schlagzeuger, der sein Gehör verliert, Viola Davis als Blues-Diva in "Ma Rainey's Black Bottom", Andra Day als Billie Holiday in "The United States vs. Billie Holiday". Steven Yeun, der in "Minari" einen Koreaner spielt, der sich mit seiner Familie in Arkansas niederlässt, um eine Farm aufzubauen, ist der erste asiatisch-amerikanische Schauspieler, der in dieser Kategorie auf einen Oscar hoffen darf.

Wie erwartet wurde Chadwick Boseman ("Black Panther") für seine Darstellung eines ambitionierten, mit dem Rassismus der Dreißigerjahre ringenden Musikers in "Ma Rainey's Black Bottom" posthum für einen Schauspiel-Oscar nominiert. Boseman war im Sommer 2020 im Alter von 43 Jahren für die Öffentlichkeit überraschend an Krebs gestorben. Mit der posthumen Nominierung steht er in der Folge von James Dean, Heath Ledger und nur fünf weiteren Schauspielern, denen diese Ehre nach ihrem Tod zuteil wurde.

Die Oscar-Academy hat die Zahl ihrer Mitglieder stark erhöht

Die Academy of Motion Pictures, die die Oscars vergibt, hat in den vergangenen Jahren viel getan, um zu mehr Vielfalt bei den Oscar-Preisträgern zu kommen. In mehreren Aufnahmeschwüngen wurde die Zahl der Mitglieder, die für die Oscars abstimmen, stark erhöht - mehr Frauen, mehr Angehörige von Minderheiten und Filmschaffenden aus anderen Ländern als den USA. Das Frustrierende war aber bisher, dass das wenig daran änderte, dass überwiegend weiße Männer ausgezeichnet wurden. 2020 war dann eine erste Wende zu erkennen, als der südkoreanische Film "Parasite" den Oscar für den besten Film gewann. Im Corona-Jahr 2021 sieht die Oscar-Welt nun tatsächlich wirklich anders aus.

Der Favorit unter den Nominierten ist mit der Netflix-Produktion "Mank" allerdings ein recht klassischer Oscar-Kandidat: eine Hommage an das goldene Zeitalter von Hollywood, die Dreißigerjahre, gedreht in Schwarz-Weiß. David Finchers Film handelt vom legendären Drehbuchautor Herman "Mank" Mankiewicz, der sich an die Spitze von Hollywood kämpfen will, dabei aber immer wieder von seiner Trink- und Spielsucht aufgehalten wird. Gary Oldman ist für die titelgebende Hauptrolle nominiert, Amanda Seyfried für die beste weibliche Nebenrolle.

In der Kategorie "Bester Film" sind außerdem nominiert: das Demenzdrama "The Father" mit Anthony Hopkins, "Judas and the Black Messiah" über die Black-Panther-Party, "Minari", "Nomadland", "Promising Young Woman", "Sound of Metal" und "The Trial of the Chicago 7", Aaron Sorkins Film über einen historischen Gerichtsprozess gegen Vertreter der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung.

Deutsche Oscar-Hoffnungen wurden in diesem Jahr weitgehend enttäuscht: "Und morgen die ganze Welt" von Julia von Heinz schied schon in einer vorherigen Stufe aus dem Nominierungsprozess aus. Die Nachwuchsschauspielerin Helena Zengel aus "Neues aus der Welt" war zwar für einen Golden Globe nominiert, bei den Oscars hat es aber nicht gereicht. Eine deutsche Beteiligung gab es an "The Man who sold his Skin", dem für Tunesien als bester fremdsprachiger Film nominiert ist, an dem Drama "Quo Vadis, Aida?", das für Bosnien-Herzegowina in derselben Kategorie nominiert wurde, sowie an der Dokumentation "Kollektiv - Korruption tötet", ebenfalls als bester fremdsprachiger Film nominiert sowie in der Sparte der besten Dokumentation. Ein ähnlicher Doppelschlag gelang "Der Rausch", der nicht nur in der Sparte Regie, sondern auch in der Fremdsprachenkategorie für Dänemark im Rennen ist.

Die Oscars werden am 25. April in Los Angeles vergeben - wegen der Corona-Pandemie etwa zwei Monate später als üblich.

Alle Nominierten

Schauspieler in einer Hauptrolle

Riz Ahmed ("Sound of Metal")

Chadwick Boseman ("Ma Rainey's Black Bottom")

Anthony Hopkins ("The Father")

Gary Oldman ("Mank")

Steven Yeun ("Minari")

Schauspieler in einer Nebenrolle

Sacha Baron Cohen ("The Trial of the Chicago 7")

Daniel Kaluuya ("Judas and the Black Messiah")

Leslie Odom, Jr. ("One Night in Miami...")

Paul Raci ("Sound of Metal")

LaKeith Stanfield ("Judas and the Black Messiah")

Schauspielerin in einer Hauptrolle

Viola Davis ("Ma Rainey's Black Bottom")

Andra Day ("The United States vs. Billie Holiday")

Vanessa Kirby ("Pieces of a Woman")

Frances McDormand ("Nomadland")

Carey Mulligan ("Promising Young Woman")

Schauspielerin in einer Nebenrolle

Maria Bakalova ("Borat Subsequent Moviefilm")

Glenn Close ("Hillbilly Elegy")

Olivia Colman ("The Father")

Amanda Seyfried ("Mank")

Yuh-Jung Youn ("Minari")

Animationsfilm

Onward - Keine halben Sachen

Over the Moon

A Shaun the Sheep Movie: Farmageddon

Soul

Wolfwalkers

Kamera

Sean Bobbitt ("Judas and the Black Messiah")

Erik Messerschmidt ("Mank")

Dariusz Wolski ("News of the World")

Joshua James Richards ("Nomadland")

Phedon Papamichael ("The Trial of the Chicago 7")

Kostümdesign

Alexandra Byrne ("Emma")

Ann Roth ("Ma Rainey's Black Bottom")

Trish Summerville ("Mank")

Bina Daigeler ("Mulan")

Massimo Cantini Parrini ("Pinocchio")

Regie

Thomas Vinterberg ("Der Rausch")

David Fincher ("Mank")

Lee Isaac Chung ("Minari")

Chloé Zhao ("Nomadland")

Emerald Fennell ("Promising Young Woman")

Dokumentarfilm

Collective

Crip Camp

The Mole Agent

My Octopus Teacher

Time

Kurz-Dokumentarfilm

Colette

A Concerto is a Conversation

Do not Split

Hunger Ward

A Love Song for Latasha

Schnitt

Yorgos Lamprinos ("The Father")

Chloé Zhao ("Nomadland")

Frédéric Thoraval ("Promising Young Wman")

Mikkel E. G. Nielsen ("Sound of Metal")

Alan Baumgarten ("The Trial of the Chicago 7")

Ausländischer Film

Der Rausch (Dänemark)

Better Days (Hong Kong)

Collective (Rumänien)

The Man who Sold his Skin (Tunesien)

Quo Vadis, Aida? (Bosnien-Herzewgowina)

Maske

Emma

Hillbilly Elegy

Ma Rainey's Black Bottom

Mank

Pinocchio

Filmmusik (Original)

Da 5 Bloods

Mank

Minari

News of the World

Soul

Filmmusik (Original Song)

Fight for You ("Judas and the Black Messiah")

Hear My Voice ("The Trial of the Chicago 7")

Husavik ("Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga")

Io sì (Seen) ("The Life Ahead"/"La Vita Davanti a Se")

Speak Now ("One Night in Miami...")

Bester Film

The Father

Judas and the Black Messiah

Mank

Minari

Nomadland

Promising Young Woman

Sound of Metal

The Trial of the Chicago 7

Produktionsdesign

The Father

Ma Rainey's Black Bottom

Mank

News of the World

Tenet

Kurzfilm (Animation)

Burrow

Genius Loci

If Anything Happens I Love You

Opera

Yes-People

Kurzfilm

Feeling Through

The Letter Room

The Present

Two Distant Strangers

White Eye

Ton

Greyhound

Mank

News of the World

Soul

Sound of Metal

Visuelle Effekte

Love and Monsters

The Midnight Sky

Mulan

The One and Only Ivan

Tenet

Adaptiertes Drehbuch

Borat Subsequent Moviefilm

The Father

Nomadland

One Night in Miami...

The White Tiger

Originaldrehbuch

Judas and the Black Messiah

Minari

Promising Young Woman

Sound of Metal

The Trial of the Chicago 7

© SZ/freu
Zur SZ-Startseite
Wolfgang PETERSEN Regisseur mit Ehefrau Maria Borgel Petersen Bavaria Film Fest Empfang anlaessli

SZ PlusInterview mit Wolfgang Petersen
:"Sorry, ich bin nur Filmregisseur"

Wolfgang Petersen wurde 80. Ein Gespräch über Clint Eastwood, seinen Pandemiefilm "Outbreak" und einen verzweifelten Anruf von Helmut Dietl.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB