Biografie:Lakonisch ironisch

Biografie: "Millionen von Menschen sind in Deutschland vernichtet worden, weil man aufgeräumte Eisbecher für wichtiger gehalten hatte als die Grundlagen der Moral." Gabriele Tergit.

"Millionen von Menschen sind in Deutschland vernichtet worden, weil man aufgeräumte Eisbecher für wichtiger gehalten hatte als die Grundlagen der Moral." Gabriele Tergit.

(Foto: Jens Brüning)

Sie war eine der wichtigsten Zeitzeuginnen für Hitlers Aufstieg - und eine begnadet komische Romanautorin: Nicole Henneberg hat die erste Biografie Gabriele Tergits geschrieben.

Von Marie Schmidt

Wahrscheinlich stimmt es, dass Gabriele Tergit zu einer Generation gehörte, der es unpassend, sogar gefährlich erschienen wäre, über Gefühle so direkt zu sprechen, wie man es heute macht. In ihren Feuilletons und Gerichtsreportagen der Zwischenkriegszeit erlebt man sie zügig im Denken, pointiert, ihr Ton ist ironisch, lakonisch. Sogar in ihren Romanen wird sie an den erschütterndsten Stellen besonders sachlich.

Zur SZ-Startseite

Literatur
:Ein großer Roman des zwanzigsten Jahrhunderts

Kein anderes Buch hat die vernichtete Welt des jüdischen Bürgertums in Berlin literarisch gerettet wie Gabriele Tergits "Effingers". Endlich erscheint dieses Meisterinnenwerk erneut.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: