bedeckt München 26°

Neuer Bildband über Pin-ups:Mädchen in die Kasernen!

Sie sind sexy und unschuldig zugleich. Sie sind Werbe-Ikonen und Männerphantasien: Im Amerika des vergangenen Jahrhunderts gehörten die frivolen Pin-ups zum Alltag. Kunst sind die Illustrationen trotzdem, wie jetzt ein neuer Bildband zeigt.

Das leichtbekleidete Mädchen hat eine Panne. Sein blauer Cadillac steht mit einem Platten am Wegesrand. Just in der Sekunde, als der Mann von Reparatur-Service kommt, hebt eine Windböe sein Kleidchen - und lässt ein paar Strapse aufblitzen.

The Great American Pin up

Pin-up-Kunst: Mädchen, denen zufällig etwas wiederfährt, das sexy ist. (Das Foto zeigt ein Motiv von Gil Elvgren).

(Foto: Taschen Verlag)

Wer bei dieser Szene an Kunst denkt, der muss den neuen Bildband The Great American Pin-Up nicht mehr lesen. Der weiß bereits, dass die frivolen Illustrationen längst ein Teil unserer - und besonders der amerikanischen - Kunstgeschichte sind. Wer das alles nicht weiß, dem sei der 280-seitige Band der Autoren Charles G. Martignette und Louis K. Meisel mit mehr als 500 rotwangigen Busenwundern empfohlen. Denn The Great American Pin-Up zeigt nicht nur "Misses in Distress", sondern gibt Einblick in das Phänomen Pin-up, das Männerphantasie war und ist, Spinde in Werkstätten oder Kasernen zierte und ziert.

Das Phänomen begann mit der Blüte der Illustrierten in der neuen Welt. Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 20. hatten die wenigsten Amerikaner Zeit oder Geld für Museumsbesuche. Die einzige Kunst, die ihnen regelmäßig begegnete, waren die Illustrationen in den Zeitschriften.

Dabei wurden anfangs nicht unbedingt nur leichtbekleidete Mädchen gemalt. Auch Männer oder Kinder und besonders Hollywoodstars wurden für die Magazine gezeichnet, als Fotos noch keine Cover zierten. Ihre kokette Erotik erhielten die Bilder erst nach und nach.

Pin-up kommt vom englischen Wort Anheften. Und genau dafür waren die heraustrennbaren Innen-Poster der Magazine gemacht. Solche sogenannten Centerfolds brachte das Magazin Life 1880 heraus.

Eines der ersten berühmtem Pin-up-Girls schuf ein Künstler aus Boston 1887 zu Beginn seiner Karriere: Charles Dana Gibson (1867-1944) erfand das legendäre "Gibson Girl". Die tuschegezeichnete Mademoiselle in Unterkleid mit hochgesteckten Haaren hatte zwischenzeitlich einen Fanclub mit mehreren Millionen Mitgliedern. Übrigens genauso viele Frauen wie Männer, da das "Gibson Girl" als selbstbewusst, unabhängig und willensstark galt.

Busenwunder für die Brausewerbung

Aus heutiger Sicht war sie freilich noch kein Pin-up. Die folgten erst später mit dem "Petty Girl" in den späten dreißiger Jahren und weiteren Girls, die Playboy, True oder Esquire verbreiteten. Doch was genau ist dann überhaupt ein Pin-up? Die Antwort des Autorenduos lautet: "Ein Pin-Up ist ein Ganzfigurenbild mit einem erzählerischen Element. Auf einem Pin-up-Bild trägt die Frau ein figurbetontes Kleidungsstück: entweder eines, in dem sie sich außer Haus zeigen könnte, zum Beispiel einen Badeanzug, einen Strandanzug oder ein knappes Kleidchen; oder sie trägt provokant Intimes, wie zum Beispiel Dessous oder gar ein Negligé. Es gibt auch nackte Pin-ups - aber die sind die Ausnahme."

Neuer Bildband

Mädchen