Naja Marie Aidt: "Carls Buch":Wenn das Leben zusammenbricht

Naja Marie Aidt: "Carls Buch": Naja Marie Aidt ist in Dänemark vor allem als Lyrikerin und Dramatikerin bekannt geworden. Sie lebt in Brooklyn.

Naja Marie Aidt ist in Dänemark vor allem als Lyrikerin und Dramatikerin bekannt geworden. Sie lebt in Brooklyn.

(Foto: Mikkel Tjellesen)

Der Tod des eigenen Kindes bedeutet den einsamsten Schmerz. Die dänische Dichterin Naja Marie Aidt kann ihn uns dennoch begreiflich machen - in ihrem tiefbewegenden Werk über Trauer, Mutterliebe und die Grenze des Sagbaren.

Von Sophie Wennerscheid

"Carls Buch" ist ein verstörend gutes Buch. Mit einem absoluten Gehör für die dissonanten Töne des Schocks, der Angst und der Verzweiflung schreibt die dänische Prosaautorin und Lyrikerin Naja Marie Aidt von dem Unfalltod von Carl, dem zweitältesten ihrer vier Söhne. "Carls Buch" ist ein Trauerbuch und ein Buch der Erinnerung, ein Buch für Carl und ein Buch über Carl. Darüber hinaus ist es ein Buch über Familie, Freundschaft, Gemeinschaft, Liebe und Muttersein. Und eins über die Grenze des Todes, die die Grenze des Sagbaren ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB