bedeckt München 14°

Maureen O'Hara gestorben:Rot ist die schönste Farbe der Welt

FILE: Actress Maureen O'Hara Dies At 95

Maureen O'Hara, die sich nicht nur auf der Leinwand zu wehren wusste.

(Foto: Keystone)

Niemand konnte in Technicolor so herrlich leuchten: Maureen O'Hara ist tot, die erste starke Frau in Hollywood.

Von Willi Winkler

Irland, aber das weiß eigentlich jeder, ist eine amerikanische Erfindung. Margaret Mitchell rekonstruierte es 1936 in den Südstaaten, in der Nähe von Atlanta, nannte es Tara und ihre Heldin Scarlett O'Hara. Sie sei nicht eigentlich schön zu nennen, putzt sie die Frau herunter, die mit ihrer ungeheuren Willenskraft drei Männer und den Bürgerkrieg übersteht. Aber Scarlett kann nicht anders, sie verdreht jedem den Kopf.

Die andere Irin, und noch unvergleichlich viel schöner und widerborstiger, hieß Maureen FitzSimons, war 1920 in einem der besseren Vororte Dublins zur Welt gekommen und erhielt von ihrem Entdecker Charles Laughton den kürzeren Namen O'Hara.

Im "Glöckner von Notre Dame" (1939) spielte sie seine Esmeralda, in Hitchcocks "Riff-Piraten" (ebenfalls 1939) ist sie eine irische Waise, aber berühmt wurde sie erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Amerika.

Das Technicolor war eben erfunden worden, eine Farbe, die es im wirklichen Leben nicht gab und schon gar nicht auf den glanzlosen Fernsehern, die sich breitmachten und die Zuschauer umerzogen zu einem neuen Puritanismus, in dem die Männer karierte Hemden trugen, aber zu Hause das Essen pünktlich auf dem Tisch stand, zubereitet von einer zurückgeschnittenen Hausfrauenfrisur und begleitet von eingespielten Lachern.

Maureen O'Hara war das pralle Leben dagegen, vor allem hatte sie nichts von dieser seriellen Frohsinnsmaschinerie. Technicolor zeigte sie in den Grundfarben Rot (die Haare), Grün (die Augen) und Weiß (die Zähne), dazu die allzeit zum Beben bereite gestärkte Brust, die Hände in die Hüften gestützt, aber schlagfertig genug, um John Wayne eine zu knallen, weil er sie rücksichtslos geküsst hatte.

Surreal, also reines Kino

Natürlich rächte sie sich anschließend mit einem Gegenkuss. So esmeraldierte sie sich durch die Vierziger- und Fünfzigerjahre, von Bagdad in die Karibik, zu den Musketieren nach Paris und wieder zu den Piraten in die Südsee.

Sie kämpfte zu Pferd und zu Schiff, mit der Peitsche und dem Degen, mit ihrem losen Mundwerk und diesen unvergleichlich grünen Augen, ein Film bunter und bombastischer und kostümierter als der andere, aber im Mittelpunkt war stets sie, der größte Dickkopf der Welt und rot dazu.

Der Ire John Ford war ihr wichtigster Regisseur, leider ein Sadist. Er quälte sie kaum weniger als seinen anderen Liebling John Wayne, aber er schickte ihr auch Liebesbriefe und hatte es ernsthaft auf sie abgesehen. Sie, die stolze Irin, ließ ihn abblitzen. Zusammen drehten sie "Schlagende Wetter" (1941), "Rio Grande" (1950) und "The Quiet Man" (1952), die im deutschen Verleih die genderkontrastiven Titel "Der Sieger" und "Die Katze mit den roten Haaren" trugen.

Der Preisboxer John Wayne kehrt zurück nach Irland und verliebt sich auf den ersten Blick in diese Frau, die, eingerahmt von ihren Schafen, in Blau und Weiß und Rot, über die grüne Weide zieht, eine Farbenlehre wie inspiriert von Albrecht Dürers Blauracke, surreal, also reines Kino.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema