bedeckt München 20°

Museen - Rostock:Museen rechnen wegen Pandemie mit 30 Prozent weniger Gästen

Corona
Eine Museumsmitarbeiterin reinigt den Kassenbereich im Staatlichen Museum in Schwerin. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Schwerin (dpa/mv) - Wegen der Corona-Pandemie mussten im Frühjahr auch die Museen in Mecklenburg-Vorpommern schließen. Schrittweise durften sie von Mai an wieder öffnen, Einlassbeschränkungen gelten vielfach bis heute fort. "Die coronabedingten Zwangsschließungen und die Einschränkungen nach Wiederöffnung haben Spuren hinterlassen", sagt Kathrin Möller, Vorsitzende des Landesmuseumsverbandes.

Es fehlten nicht nur Einnahmen aus dem Ticketverkauf. Mit Gruppenführungen und der Bildungsarbeit mit Schulklassen seien wichtige Elemente der Museumsarbeit zum Großteil weggebrochen. Im Schnitt rechnen die Museen im Land für dieses Jahr mit einem Gästerückgang zum Vorjahr um etwa 30 Prozent, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite