Louvre:Aktivistinnen bewerfen "Mona Lisa" mit Suppe

Louvre: Zum Glück seit Jahren hinter Panzerglas: Die Mona Lisa ist nach bisheriger Kenntnis nicht beschädigt worden.

Zum Glück seit Jahren hinter Panzerglas: Die Mona Lisa ist nach bisheriger Kenntnis nicht beschädigt worden.

(Foto: David Cantiniaux/AFP)

Zwei Demonstrantinnen haben es auf das berühmte Gemälde von Leonardo da Vinci im Louvre in Paris abgesehen. Sie fordern mit ihrer Aktion das Recht auf "gesunde und nachhaltige Lebensmittel".

Zwei Aktivistinnen des Kollektivs "Riposte Alimentaire" (Vergeltung für Lebensmittel) haben im Louvre in Paris die "Mona Lisa" mit Suppe beworfen. Sie warfen die Suppe gegen das Panzerglas, das das berühmte Gemälde von Leonardo da Vinci schützt. Nach Angaben eines Journalisten der Nachrichtenagentur AFP forderten die beiden Frauen bei ihrer Aktion das Recht auf "gesunde und nachhaltige Lebensmittel". In einem Video der Agentur CL Press ist zu hören, wie sie "Unser Agrarsystem ist krank" rufen.

Zuletzt hatte im Mai 2022 ein Besucher des Museums die "Mona Lisa" mit einem Tortenstück beworfen. Das Gemälde wurde in der Schutzvitrine bei der Attacke aber nicht beschädigt. Da es in der Vergangenheit bereits mehrere Attacken auf das Gemälde gegeben hatte, befindet sich das Bild seit einigen Jahren hinter Schutzglas.

Das 77 mal 53 Zentimeter große Renaissance-Gemälde ist das berühmteste Exponat des Louvre. Es entstand Anfang des 16. Jahrhunderts.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusScheiße!
:Skandaldackel gestorben

Der berühmteste Hund der deutschen Gegenwartskultur ist tot: "Gusti", der Dackel des Choreografen Marco Goecke. Ein Nachruf.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: