Michel Houellebecq an der Sorbonne:Dämmerstunde

Lesezeit: 6 min

-

Kein nennenswertes Umstyling: Michel Houellebecq.

(Foto: MIGUEL MEDINA/AFP)

Michel Houellebecq hat der Sorbonne in Paris einen Besuch abgestattet. Ein Bericht über den Abend in drei schlechten Nachrichten.

Von Johanna Adorján

Die erste schlechte Nachricht zuerst: Über seinen neuen Roman, der Anfang Januar in Frankreich, Deutschland und anderen Teilen der Welt synchron erscheinen wird, hat Michel Houellebecq am Donnerstagabend nichts verraten, nicht ein einziges, nicht ein halbes Wort. Der Fairness halber muss man sagen, dass ihn die Moderatorin, die ihn im voll besetzten Hörsaal Amphitéâtre Richelieu an der Sorbonne auf der Bühne interviewte, auch nicht danach fragte. Extra nicht. Das kündigte sie sogar eingangs gleich an. Sie werde, enttäuschte sie strahlend das große Publikum, keine einzige Frage zum neuen Roman stellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB