Michel Houellebecq an der Sorbonne:Dämmerstunde

Lesezeit: 6 min

-

Kein nennenswertes Umstyling: Michel Houellebecq.

(Foto: MIGUEL MEDINA/AFP)

Michel Houellebecq hat der Sorbonne in Paris einen Besuch abgestattet. Ein Bericht über den Abend in drei schlechten Nachrichten.

Von Johanna Adorján

Die erste schlechte Nachricht zuerst: Über seinen neuen Roman, der Anfang Januar in Frankreich, Deutschland und anderen Teilen der Welt synchron erscheinen wird, hat Michel Houellebecq am Donnerstagabend nichts verraten, nicht ein einziges, nicht ein halbes Wort. Der Fairness halber muss man sagen, dass ihn die Moderatorin, die ihn im voll besetzten Hörsaal Amphitéâtre Richelieu an der Sorbonne auf der Bühne interviewte, auch nicht danach fragte. Extra nicht. Das kündigte sie sogar eingangs gleich an. Sie werde, enttäuschte sie strahlend das große Publikum, keine einzige Frage zum neuen Roman stellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB