Theater nach Corona:Who's bad?

Frankenstein Hannover

Sie werden so schnell groß: Frankenstein (Katherina Sattler) und seine Kreatur (Nils Rovira-Muñoz).

(Foto: Katrin Ribbe)

Warum Mary Shelleys Schauerroman "Frankenstein" der Theatertext der Saison ist.

Von Christiane Lutz

"Faust" geht immer. Älterer Mann in der Krise und dieser eine Freund, der zu Abenteuern anstachelt, kennt man. Shakespeare geht auch immer, eigentlich alles von ihm. Schwierige Familienverhältnisse, Verwechslung, Liebe ein Mord hier und da. Das ist belegt. In den Statistiken der am meisten gespielten Stücke stehen Texte von Shakespeare, Goethe, auch von Brecht und Lessing zuverlässig sehr weit oben. Daneben gibt es stets ein paar Hypes - die Romanadaption von Wolfgang Herrndorfs "Tschick" etwa, die eine Zeit lang wirklich überall gespielt wurde. Meistens lassen sich diese Trends gut erklären. Zu Beginn der Corona-Krise etwa, als nicht gespielt werden durfte, veranstaltete plötzlich halb Theaterdeutschland Lesungen von Albert Camus' "Pest". Das ist fast schon ein bisschen zu naheliegend: Seuchenliteratur als Trost für Pandemieneulinge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB