bedeckt München
vgwortpixel

Schriftstellerin Louisa May Alcott:"Mädchen mochte ich noch nie"

ALCOTT

"Sie war ein Griesgram", schreibt Harriet Reisen über Louisa May Alcott.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Greta Gerwigs Film "Little Women" ist für sechs Oscars nominiert. Aber wie steht es um die Vorlage? Wie feministisch war der Roman von Louisa May Alcott?

Wenn eine neue Verfilmung von "Little Women" in die Kinos kommt, kann die Begeisterung in Deutschland mit der amerikanischen nicht mithalten. In den USA haben Leser und vor allem Leserinnen einen sehr viel tieferen Bezug zu dem Jugendbuch-Klassiker von 1868. Greta Gerwigs Film, zwischendurch für sechs Oscars nominiert, ist die vierte Verarbeitung des Romans von Louisa May Alcott fürs Kino. "Little Women" (deutsch: "Betty und ihre Schwestern") hat Autorinnen wie Gertrude Stein oder Susan Sontag beschäftigt. Ohne das Vorbild der Romanfigur Jo wäre sie nie Schriftstellerin geworden, sagte Sontag einmal. Die Regisseurin Greta Gerwig sagt, sie könne sich an keine Zeit in ihrem Leben erinnern, in der sie "Little Women" nicht wiedergelesen habe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ernährung
Wenn DNA das Frühstück bestimmt
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Katholische Kirche
Die Bischöfin
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Zur SZ-Startseite