Literatur - Magdeburg:Annett Gröschner erhält Literaturpreis für ihr Gesamtwerk

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Quedlinburg (dpa/sa) - Die Schriftstellerin Annett Gröschner ist mit dem diesjährigen Klopstock-Preis für neue Literatur ausgezeichnet worden. Die gebürtige Magdeburgerin erhielt den mit 12.000 Euro dotierten Preis für ihr Gesamtwerk aus den Händen des Kulturministers Rainer Robra (CDU), wie die Staatskanzlei am Dienstag mitteilte.

Gröschner wurde 1964 in Magdeburg geboren und zog in den 1980er Jahren nach Berlin. Beiden Orten sei sie seither als Autorin eng verbunden. Ihr facettenreiches Werk reiche von Gedichten, Reportagen und Biografien ("Ein Koffer aus Eselshaut") bis zu experimentellen Fotobüchern über die Berliner Mauer und zu Romanen wie "Moskauer Eis" und "Walpurgistag". Die Jury schrieb in ihrer Begründung: "Wer Gröschner liest, wird die Gegenwart anders sehen können".

Der mit 3000 Euro dotierte Förderpreis ging an den Magdeburger Autor und Umweltberater Henning Moneta. Er debütierte Anfang dieses Jahres mit dem Roman "Schlussapplaus". "Henning Moneta hat in Literaturwettbewerben und mit seinem Erstlingsroman seine herausragende literarische Begabung unter Beweis gestellt", sagte Minister Robra.

Sachsen-Anhalt verleiht seit 2015 jährlich den "Klopstock-Preis für neue Literatur" als höchste Auszeichnung des Landes auf diesem Gebiet. Eine Jury bestimmt den Hauptpreisträger. Der Preis ist benannt nach Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803), einem der bedeutendsten Dichter und Literaten des Zeitalters der Aufklärung.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-126648/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB