Literatur - Eldingen:Stadt und Stiftung wollen Erbe von Arno Schmidt bewahren

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Celle (dpa) - Der Nachlass von Schriftsteller Arno Schmidt und sein ehemaliges Wohnhaus in der Lüneburger Heide sollen langfristig bewahrt werden. Dazu schlossen die Stadt Celle und die Arno Schmidt Stiftung einen Kooperationsvertrag. "Die kulturhistorische Bedeutung der Gedenkstätte ist einzigartig", sagte Celles Oberbürgermeister Jörg Nigge (CDU) am Dienstag. Das Bomann-Museum werde das Haus in Bargfeld übernehmen, wenn dort die wissenschaftliche Arbeit der Stiftung abgeschlossen sei. Die Vereinbarung mit der Stadt sei ein Grund zur Freude, sagte Jan Philipp Reemtsma, der die Stiftung mit Schmidts Ehefrau Alice 1982 gegründet hatte.

In Schmidts ehemaligem Wohnhaus in dem Heide-Dorf wurde seit dem Tod des Autors 1979 kaum etwas verändert. Auf dem Grundstück befindet sich auch sein Grab. Der 1914 in Hamburg geborene Schriftsteller gilt als Klassiker der Moderne und einer der wichtigsten deutschen Nachkriegsautoren, auch wenn er nicht so populär wie Günter Grass oder Heinrich Böll ist. Der Sprach-Pionier setzte sich über Erzählkonventionen und Orthografieregeln hinweg.

Das Bomann-Museum und die Stiftung planen bereits für den Jahreswechsel eine gemeinsame Ausstellung mit Kleidungsstücken des Ehepaares, welche die 50er bis 70er Jahre spiegeln.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-127471/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB