bedeckt München 22°

Psychologie:"Im Kern ist Langeweile eine Krise des Handelns"

Tween boy looking out a window at tall buildings of the city outside. Toronto, ON, Canada ,model released, Symbolfoto PU

Im Kern ist Langeweile eine Krise des Handelns

(Foto: imago images/Cavan Images)

John D. Eastwood erforscht Langeweile. Ein Gespräch über das Fehlen von Wünschen, die Gefahr des Grübelns und die Frage, ob ein Zusammenhang zwischen Kriminalität und Langeweile besteht.

Jedem ist mal langweilig. In der Psychologie ist die Langeweile aber bisher kaum erforscht. James Danckert und John D. Eastwood haben mit "Out of My Skull. The Psychology of Boredom" ein Grundlagenwerk über das Phänomen geschrieben, das derzeit so viele wegen der Einschränkungen durch das Corona-Virus ausführlich erlebt haben. Es erscheint im Juni bei der Harvard University Press. Eine deutsche Übersetzung ist geplant.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Freikörperkultur
Nackte nicht willkommen
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
USA
Land der Frustrierten
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite