bedeckt München

Kultur in der Corona-Krise:"Aber diese Zahlen ..."

Münchner Kammerspiele in München, 2016

Es würde dem Image der Stadt schaden, wenn die Kammerspiele nur noch im Notbetrieb laufen würden.

(Foto: Stephan Rumpf/SZ Photo)

Eine Drohung schwebt über der Kultur Münchens: Eine Etatkürzung um 6,5 Prozent. Mehrere Jahre hintereinander. Das wird an die Substanz gehen.

Von Alex Rühle

Anton Biebl hat sich seinen Start als Münchner Kulturreferent ganz anders vorgestellt, ja, das was er jetzt verwalten und durchsetzen muss, lag für ihn bislang jenseits aller Vorstellungen. Biebl ist seit 1991 in der Münchner Stadtverwaltung tätig, hat in dieser langen Zeit schon einige knifflige Konsolidierungsrunden erlebt, "aber diese Zahlen ..." Er schaut auf den großen Konferenztisch in seinem sonnendurchfluteten Büro in der Burgstraße und hält erstaunt inne, als tue sich im Furnier gerade ein canyontiefer Riss auf. Es ist fast schon komisch, dass er im nächsten Satz betont, es sei "momentan noch alles sehr in Bewegung", so als suche er hier oben, im vierten Stock des Kulturreferats, selbst gerade verzweifelt nach festem Grund.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Amtseinführung von Joe Biden
Die Entdeckung der Schnelligkeit
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite