bedeckt München 18°
vgwortpixel

Korruption:"Der Eindruck, dass es unfair zugeht, reicht"

korruption

Es gibt sie nicht nur in Krimis und der Politik: Auch im Alltag kommt Korruption vor.

(Foto: Stefan Dimitrov/SZ)

Der Philosophie-Professor Heiner Hastedt erklärt, warum Korruption auch im Umfeld bester Absichten geschehen kann, wann sie sich ausbreitet und wie man sie bekämpfen kann.

In der politischen Berichterstattung und in Krimis kommt sie ständig vor: die Korruption. In der intellektuellen Auseinandersetzung dagegen kaum. Heiner Hastedt, Inhaber des Lehrstuhls für praktische Philosophie an der Universität Rostock, möchte das mit seinem neuen Buch "Macht der Korruption. Eine philosophische Spurensuche" ändern, das gerade in der Blauen Reihe des Meiner-Verlags erschienen ist (Hamburg 2020, 143 Seiten, 16,90 Euro).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Vertrauen und Zweifel in der Corona-Krise
Drosten und wir
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite