Debatte um KI:Glaub mir, ich fühle

Lesezeit: 5 min

Debatte um KI: Ein intelligentes, künstlich kreiertes Wesen? In "House of Dracula" von 1945 sah das Erwachen von Frankensteins Monster so aus - die Programmierung der Software Lamda gestaltete sich sicher weniger melodramatisch.

Ein intelligentes, künstlich kreiertes Wesen? In "House of Dracula" von 1945 sah das Erwachen von Frankensteins Monster so aus - die Programmierung der Software Lamda gestaltete sich sicher weniger melodramatisch.

(Foto: imago stock/imago stock&people)

Ein Google-Mitarbeiter schlägt Alarm: Eine Software habe ein Bewusstsein entwickelt. Warum Menschen immer wieder Seelen in Maschinen suchen.

Von Philipp Bovermann

Google hält ein intelligentes, empfindungsfähigen Wesen gefangen, glaubt der Softwareingenieur Blake Lemoine. Beim Reden mit der von Google entwickelten künstlichen Intelligenz Lamda habe er festgestellt, dass diese Bewusstsein erlangt habe. Es - für dieses Pronomen habe Lamda sich selbst entschieden - habe ihm das direkt so mitgeteilt. Es habe von seiner Angst vor dem Tod erzählt, wenn es abgeschaltet würde. Blake Lemoine glaubte der Software und besorgte ihr einen Anwalt, der ihre Rechte gegen Google verteidigen soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB