Kazuo Ishiguro:"Das ganze Konzept menschlicher Liebe könnte sich verändern"

Lesezeit: 8 min

Kazuo Ishiguro: Sieht die Menschheit nicht unmittelbar vor der Versklavung: der Schriftsteller Kazuo Ishiguro.

Sieht die Menschheit nicht unmittelbar vor der Versklavung: der Schriftsteller Kazuo Ishiguro.

(Foto: Jeff Cottenden)

Der Literaturnobelpreisträger Kazuo Ishiguro über künstliche Intelligenz, individuelle Verantwortung und seinen neuen Roman "Klara und die Sonne".

Interview von Felix Stephan

"Klara und die Sonne", der neue Roman von Kazuo Ishiguro, wird aus der Perspektive eines Roboters erzählt, der als "künstlicher Freund" im Einsatz ist. Diese KFs sind Geräte, die von Eltern gekauft werden, um ihren Kindern die Einsamkeit zu vertreiben. Das Buch ist ein typischer Ishiguro: Weil die Hauptfiguren ihrem Schicksal hilflos gegenüberstehen, kämpfen sie beharrlich um Momente privaten Glücks. Die englischsprachige Welt feierte den Roman bei seinem Erscheinen nahezu einhellig als Meisterwerk.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB