bedeckt München 14°

Kazuo Ishiguro:"Das ganze Konzept menschlicher Liebe könnte sich verändern"

Sieht die Menschheit nicht unmittelbar vor der Versklavung: der Schriftsteller Kazuo Ishiguro.

(Foto: Jeff Cottenden)

Der Literaturnobelpreisträger Kazuo Ishiguro über künstliche Intelligenz, individuelle Verantwortung und seinen neuen Roman "Klara und die Sonne".

Interview von Felix Stephan

"Klara und die Sonne", der neue Roman von Kazuo Ishiguro, wird aus der Perspektive eines Roboters erzählt, der als "künstlicher Freund" im Einsatz ist. Diese KFs sind Geräte, die von Eltern gekauft werden, um ihren Kindern die Einsamkeit zu vertreiben. Das Buch ist ein typischer Ishiguro: Weil die Hauptfiguren ihrem Schicksal hilflos gegenüberstehen, kämpfen sie beharrlich um Momente privaten Glücks. Die englischsprachige Welt feierte den Roman bei seinem Erscheinen nahezu einhellig als Meisterwerk.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
für S. 3, Shoan Vaisi_(c) Felix S. Schulz
Berlin
Warum dieser Geflüchtete in den Bundestag will
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Chile
Jung, weiblich, kommunistisch
Eine Ein-Zimmer-Wohnung in der Kirchenstraße 87 soll zu hochpreisig vermietet worden sein.
Mietmarkt
Ein Zimmer, 1080 Euro kalt
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite