bedeckt München 23°
vgwortpixel

Karen Breece:"Es geht nicht um Mitleid. Es geht um Empathie"

Theaterregisseurin Karen Breece

"Ich kommentiere nicht, ich zeige, was ist", sagt die US-amerikanischer Theaterregisseurin Karen Breece.

(Foto: Taylan Gökalp/dpa)

Die Theaterregisseurin Karen Breece arbeitet am Berliner Ensemble mit Obdachlosen und Neonazis. Ihr Ziel ist es, Begegnungen auf Augenhöhe zu ermöglichen.

Es gibt Lautsprecher-Regisseure, die von der Bühne herab gerne energisch die Welt erklären und am liebsten bei Google recherchieren. Und es gibt Regisseure, die sehr lange genau zuhören und am Ende mehr Fragen als Antworten haben. Die amerikanische, in Dachau lebende Dokumentar-Regisseurin Karen Breece gehört zur zweiten Kategorie. Für ihre Inszenierungen unternimmt sie Monate vor Probenbeginn lange Recherchen. Ihre Arbeiten sind immer etwas Persönliches, auch wenn sie vom Zweiten Weltkrieg, von Obdachlosen oder von militanten Neonazis handeln.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Interview
"Alles ist besser, wenn Touristen da sind"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"