Jürgen Habermas:"Der inklusive Sinn von Öffentlichkeit verblasst"

Lesezeit: 4 min

Jürgen Habermas: Großteils selbstgeprägte Terminologie: Jürgen Habermas in seinem Haus im Jahr 2009.

Großteils selbstgeprägte Terminologie: Jürgen Habermas in seinem Haus im Jahr 2009.

(Foto: Regina Schmeken)

Angesichts der sozialen Medien lernt Jürgen Habermas das lineare Fernsehen ganz neu schätzen.

Von Andreas Bernard

In der medien- und sozialwissenschaftlichen Forschung zur digitalen Kultur ist die Wendung vom "Strukturwandel der Öffentlichkeit", jenem Titel der 1962 erschienenen Habilitation von Jürgen Habermas, seit einigen Jahren eine wiederkehrende Formel; die gegenwärtige Umbildung der publizistischen Sphäre durch Suchmaschinen, Plattformen und soziale Medien erscheint als Zäsur, die in ihrer historischen Bedeutung mit der Entstehung bürgerlicher Öffentlichkeit im 18. Jahrhundert verglichen werden kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite