bedeckt München 23°
vgwortpixel

Inszenierung von Luk Perceval in Wien:Letzte Station

Luk Perceval nimmt sich im Wiener Akademietheater den Roman "Der Bibliothekar, der lieber dement war als zu Hause bei seiner Frau" vor. Tobias Moretti spielt einen Greis.

Im Park des Geriatriezentrums Winterlicht befindet sich eine Bushaltestelle, an der noch nie ein Bus gehalten hat. Sie ist eine Attrappe und dient als Falle für demenzkranke Heiminsassen, die ausbüxen wollen. Diese müssen vom Pflegepersonal nicht mehr mühevoll in den umliegenden Straßen gesucht werden, sondern können bequem im Wartehäuschen abgeholt werden. Der fiese Trick ist ein typisches Beispiel für den sardonischen Witz, den der flämische Autor Dimitri Verhulst in seinem schmalen Roman "Der Bibliothekar, der lieber dement war als zu Hause bei seiner Frau" (2013) walten lässt. Der 74-jährige Ich-Erzähler Désiré, pensionierter Bibliothekar und auch privat ein Büchernarr, hat beschlossen, einen Demenzkranken zu markieren, um dem Leben mit seiner anstrengenden Ehefrau zu entkommen. Er mimt so lange den Verwirrten, bis er ins Heim kommt; dort gibt er dann vor, Frau und Kinder nicht mehr zu erkennen, und um nicht aus der Rolle zu fallen, kackt er nachts absichtlich in die Hose.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Profifußball
Die Wahrheit liegt neben dem Platz
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Sportwissenschaft
Wie läuft man einen Marathon unter zwei Stunden?
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"