bedeckt München 10°

Im Kino: Ulrich Seidls "Safari":Willkommen im Schlachthaus

Film Safari Kino Ulrich Seidl

Posieren mit der erlegten Beute in Namibia.

(Foto: Neue Visionen Filmverleih)

In seinem Kinofilm "Safari" porträtiert der österreichische Regisseur Ulrich Seidl Großwildjäger in Afrika. Aber ist das noch eine Doku oder schon ein Tötungsporno?

Filmkritik von Tobias Kniebe

Man sieht einige Tiere sterben in diesem Film. Aber der Tod der Giraffe ist am härtesten. Ein Wesen, das eben noch durch die Savanne galoppierte, liegt plötzlich zusammengesackt im Busch, die Beine geknickt, den Hals grotesk verdreht, den Kopf am Boden. Es lebt noch, als die Großwildjäger sich nähern. Sein Hals fährt einmal herum, hat aber keine Kraft mehr, der Kopf schleift jämmerlich durch den Staub. Und die Herde hat angehalten auf ihrer Flucht, aus einigem Abstand starren die anderen Giraffen herüber auf diesen Todeskampf, und bei diesem unverwandten Starren wird selbst den Jägern ein wenig mulmig zumute.

Wer auch nur ansatzweise bereit ist, Tieren eine Leidensfähigkeit zuzugestehen, Qual und Trauer, wird diese Szene aus Ulrich Seidls Film "Safari" nicht sehen wollen. Es sei denn vielleicht, um sein Reservoir an Menschenhass auf Jahre hinaus wieder aufzufüllen. Aber selbst den nüchternsten Betrachter müssen spätestens an dieser Stelle ein paar Erkenntnisse überfallen. Was für eine mörderisch dominante Spezies dieser Homo sapiens doch ist, und wie so ein Giraffenorganismus, der noch Jahrzehnte allen Widrigkeiten der Savanne getrotzt hätte, von einer Sekunde auf die andere ausgelöscht werden kann.

Beim Drehen dieses Films wurden Tiere verletzt. Dieser Warnhinweis, der die üblichen Beteuerungen des Hollywood-Kinos umdreht, müsste "Safari" eigentlich vorangestellt werden. Und eben nicht nur verletzt, sondern getötet. Ulrich Seidl filmt das Leben in einer privaten Safari-Lodge in Namibia, deren Name zwar nicht genannt wird, aber durch den Schriftzug "Leopard Lodge" auf den T-Shirts präsent ist. Sein Film ist der Versuch, dieses Leben in allen Facetten zu zeigen. Da sind die Jagdtouristen, mutmaßlich alle aus Österreich. Sie werden im Abspann mit vollem Namen genannt, und sie wirken in diesem Film mit, weil sie zu ihrem Hobby stehen. Man sieht sie mit ihren Feldstechern, wie sie flüsternd ihre Ziele besprechen, ihre Gewehre aufs Stativ legen, abdrücken und dann ein sterbendes Gnu, einen Wasserbock oder eben eine Giraffe in Besitz nehmen. Das Foto mit dem erlegten Tier wird immer besonders sorgsam arrangiert. Zwischendrin reflektieren sie in inszenierten Interview-Situationen über ihr Tun.

Da ist der deutschsprachige Besitzer der Lodge, die man in der Nähe der Hauptstadt Windhoek verorten kann, aber weder das Land noch die Lokalität werden im Film genannt. Auch er posiert für arrangierte Interviews. Man könnte viel über die Unterschiede von Weißen und Schwarzen erzählen, sagt er, aber das würde er hier lieber lassen, man werde ja schnell als Rassist abgestempelt. Außerdem erklärt er, der Mensch sei ohnehin der Untergang der Natur, da käme es auf ein paar abgeschossene Tiere wirklich nicht an.

Drittens sind da noch die schwarzen Bediensteten der Lodge. Sie werden vor allem dabei gezeigt, wie sie in einer Art Schlachtraum die erlegten Tiere häuten, ausweiden und in ihre Einzelteile zerlegen. Diese Szenen sind fast noch ausführlicher als die Jagdszenen. Eben hat man noch die Giraffe sterben sehen, nun sieht man, wie merkwürdig dick so eine Giraffenhaut ist, wenn man hineinschneidet, und wie riesig sich so ein Giraffenmagen aufblähen kann, wenn die Bauchdecke geöffnet wird.

Ansonsten bleiben die Bediensteten völlig stumm, was aber vielleicht ihre eigene Entscheidung ist, nicht die des Filmemachers, wer weiß das schon. Die stummen Hausmädchen posieren vor Trophäenwänden mit lauter ausgestopften Tierköpfen, und dabei ist es vielleicht schon ein Statement, wenn eines dabei den Kopf eines brüllenden Pavians im Arm hält. Die stummen schwarzen Jagdhelfer posieren vor ihren Wellblechhütten und halten dabei Kisten hoch, die wie Privatsammlungen getrockneter Tierpenisse aussehen. Aber das ist nur eine Vermutung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema