Pop Mit Obersalzbergseligkeit zum ESC?

30er-Jahre-Look mit Fuchskragen und Jägerhütchen: Die Kunstfigur Hyäne Fischer.

(Foto: Hyäne Fischer)
  • Eine Sängerin namens "Hyäne Fischer" hat erklärt, im nächsten Jahr für Österreich zum Eurovision Song Contest nach Israel fahren zu wollen.
  • Im Video zu ihrem Lied "Im Rausch der Zeit" inszeniert sie sich als gnadenlos onduliertes Eva-Braun-Lookalike in Loden.
  • Das Ganze ist ein Kunstprodukt, mit größter Wahrscheinlichkeit eine Kreation der weiblichen Wiener "Burschenschaft Hysteria".
Von Sonja Zekri

Es ist nicht nur möglich, sondern sogar sehr wahrscheinlich, dass es eine Sängerin namens "Hyäne Fischer" nicht gibt, jedenfalls nicht als reale Person, die für Österreich zum Eurovision Song Contest im nächsten Jahr nach Israel fahren möchte. Obwohl "Hyäne Fischer" das in ihrem Video-Clip "Im Rausch der Zeit" schreibt, ganz ausdrücklich. "Zum Eurovision Song Contest für Österreich" steht am Ende, und davor sieht man, was der Wiener Standard in einer dramatischen Untertreibung eine "rurale Burleske" nennt: Gnadenlos ondulierte Eva-Braun-Lookalikes in Loden kosen Jagdhunde, trinken Sekt vor kolossalen Bergpanoramen und singen auf Hochdeutsch Verse wie diese: "Siehst du den Nebel in den Bergen steh'n? Spürst du den Sturm? Er wird wieder vergeh'n. Hörst du den Wind? Er singt ein altes Lied." Schneeballschlachten mit Fuchskragen und Jägerhütchen, ein toter Hase, flackernde Schwarzweiß-Bilder, kurz: Obersalzbergseligkeit, dazwischen streichelt die Sängerin im Bett eine Raubtier-Attrappe.

Auf ihrer Facebook-Seite schreibt Hyäne Fischer, sie wolle "von Dorf bis Hauptstadt, von Mann bis Frau, von Kind bis Großmutter" Gehör finden, 25 Jahre alt sei sie und besitze einen "bodenständigen Geist".

Indes: Die Autorin und Künstlerin Stefanie Sargnagel mag ihr beispringen und auf Twitter noch so werben ("Hyäne Fischer fährt zum ESC 2019 für Österreich und gwinnt uns den Schas!'") - beim ORF, der den ESC in Österreich überträgt, hat man von einer Sängerin dieses Namens nie gehört. Hyäne Fischer ist ein Kunstprodukt, mit größter Wahrscheinlichkeit eine Kreation der weiblichen Wiener "Burschenschaft Hysteria". Diese fordert - ebenfalls mit höchstem Realitätsanspruch - eine Einschränkung des Männerwahlrechts und besetzt mit Slogans wie "Ehre, Freiheit, Vatermord" die Räume von Rechten und Ultrarechten, um das "goldene Matriarchat" auszurufen. Dabei gibt sie sich genauso humorlos, bürokratisch und aggressiv, wie gewisse Männer sich Feministinnen vorstellen.

Hyäne Fischer und ihre Mitstreiterinnen.

(Foto: Hyäne Fischer)

Aber der Weg Hyäne Fischers zur österreichischen Sängerin Eva Jantschitsch alias "Gustav" ist ebenfalls nicht weit. Mit schauderhaften Volksliedern wie "Alles renkt sich wieder ein" trällert "Gustav" über ihre Sehnsucht nach der Katastrophe ("Ich will die Kinder weinen hören, die Mütter einsam sehen am Grab"). Im Clip ist dazu ein heiteres Wäldchen zu sehen, und das Ganze löst ein ähnlich ungläubiges Entsetzen aus wie sonst Heinz-Rühmann-Filme: Schubidu trotz Auschwitz, ernsthaft?

So gesehen hat Hyäne Fischer ihren Zweck längst erfüllt. Wenn in "Im Rausch der Zeit" ein Chor aus Lagerkommandantinnen oder Burschenschaftlerinnen oder sonstigen finster blickenden Frauen vor düsterem Gemäuer den Refrain anstimmt, und wenn man dann einen Blick ins politische Österreich wirft, warum, ja, warum sollte es nicht für eine Sekunde denkbar sein, dass Österreich die Blitzmädels im nächsten Jahr zum ESC nach Tel Aviv schickt? Und für die Dauer dieses Gedankens hört man die Hyäne heulen.