Hohenzollern:Der etwas peinliche Onkel der Familie

Buchvorstellung 'Der Kronprinz und die Nazis'

Georg Friedrich Prinz von Preußen und seine Frau Sophie Prinzessin von Preußen bei der Vorstellung des Buches "Der Kronprinz und die Nazis - Hohenzollerns blinder Fleck" im Kronprinzenpalais.

(Foto: dpa)

Georg Friedrich Prinz von Preußen hat ein Buch über den Kronprinzen der Hohenzollern während des Nationalsozialismus finanziert. Bei der Vorstellung des Werkes wird viel von Mut gesprochen. Fragt sich: Mut zu was eigentlich?

Von Jörg Häntzschel

Kronprinzenpalais, Unter den Linden. Einen besseren Ort gibt es nicht in Berlin, um ein neues Buch über den Kronprinzen der Hohenzollern vorzustellen, darüber sind sich hier am Mittwochnachmittag natürlich alle einig. Der Historiker Lothar Machtan, der das Buch geschrieben hat; Wirtschaftsminister Peter Altmaier, dessen Rolle hier nach seinem 45-minütigen Vortrag noch rätselhafter erscheinen wird; und natürlich der Chef des Hauses Hohenzollern, Georg Friedrich Prinz von Preußen, der dieses Buch finanziert hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FDP
Wir sind so frei
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB