bedeckt München

Neue Single von Helge Schneider:Somewhere over the Kaktus

Helge Schneider zeigt im Video ungewöhnlich viel Haut, hat eine äußerst charmante Begleitung und ist auch sonst gut drauf: Die Single "Sommer, Sonne, Kaktus" erscheint an diesem Freitag als Vorbote des gleichnamigen Albums. Nach sechs Jahren Pause verkündet er, nichts geringeres als die neue Sommer- und Fußball-Hymne geschrieben zu haben.

Ruth Schneeberger

20 Bilder

Phänomen Sommerhit - Helge Schneider

Quelle: dpa

1 / 20

Helge Schneider zeigt im Video ungewöhnlich viel Haut, hat eine äußerst charmante weibliche Begleitung und scheint auch sonst gut drauf zu sein: Die Single "Sommer, Sonne, Kaktus" erscheint an diesem Freitag als Vorbote des gleichnamigen Albums. Nach sechs Jahren Pause verkündet er, nichts geringeres als die neue Sommer- und Fußball-Hymne geschrieben zu haben.

"I brake together" hieß das letzte Album von Helge Schneider im Jahre 2007, und seitdem hatte der Unterhaltungskünstler, Schriftsteller, Film- und Theaterregisseur, Schauspieler und Multiinstrumentalist tatsächlich verschiedene kleinere Zusammenbrüche erlitten, derentwegen er gleich mehrere Tournee-Auftritte absagen musste. Nun aber ist der Tausendsassa aus dem Ruhrpott wieder da - mit einem neuen Film (im Herbst), einem neuen Album (im August) - und einer neuen Single, die an diesem Freitag erscheint.

Helge Schneider Video Single "Sommer, Sonne, Kaktus"

Quelle: Screenshot: universal-music.de

2 / 20

Erst mal läuft er nur. Und läuft. Und läuft. Im neuen Video zur Single-Auskopplung "Sommer, Sonne, Kaktus" stellt Helge Schneider die Geduld seiner Fans wieder einmal ordentlich auf die Probe. Denn in der gesamten ersten Minute hört man: nichts. Keinen Text, keine Musik, niente - oder, um es in der Landessprache zu verkünden: nada. Der Komiker läuft einfach durch die spanische Einöde auf Mallorca, vorbei an einer Menge Kakteen, im Gepäck einen Sonnenschirm, in Richtung Strand. Allerdings gewährt er dabei tiefe Einblicke in den ausladend geratenen Ausschnitt eines unschön senfgelben Rentnerblousons - und trägt eine doch recht knappe dunkelrote Badehose.

Helge Schneider

Quelle: Screenshot: universal-music.de

3 / 20

Es geht also wieder mal um den ganz großen Auftritt - und als das Lied endlich anfängt, da gesellt sich eine äußerst passende Begleitung zum stilbewussten Entertainer: Eine verblühte Schönheit im schwarzen Badeanzug, mit schwarzen Spitzenhandschuhen, rotem Lippenstift, Sonnenbrille und monströsem Sonnenhut stolziert mit ebenso nackten Beinen wie zuvor Helge im Hintergrund durch den sommerlichen Park. Ein Bild für die Götter. Auch musikalisch geht es dann rund - so gut es eben geht:

Helge Schneider neues Album Sommer, Sonne, Kaktus

Quelle: Universal

4 / 20

Neue Single von Helge Schneider:Helge Schneider, neues Album: Sommer, Sonne, Kaktus

"Sommer, Sonne, Kaktus - playing Federball on the Beach/Blauer Himmel, gute Laune and a beautiful Girl auf'm Schoß/Never, never go to Work - lieber Holiday/Die Gitarre um den Hals, schnell gekämmt, ja, das is the Way/Sommer, Sonne, Kaktus, Paella in the Bauch/Blauer Himmel, gute Laune, ja das is the Brauch/Sommer, Sonne, Kaktus, no more come nach Haus/Sommer, Sonne, Kaktus, jaja, der Holiday is noch nicht aus/Never, never go to Work, lieber planschen und sich anziehen fein/Look the Girls on the Pool, by the tolle Sunshine/Sommer, Sonne, Kaktus, keine Wolken zu sehen/Sommer, Sonne, Kaktus, ach, wie ist das schön."

Helge Schneider

Quelle: Universal

5 / 20

Text und Melodie sind, wie bei Helge Schneider üblich, auf den ersten Blick bemerkenswert einfältig. Den guten Ton macht die Performance - und die ist, wie so oft bei ihm, grandios kauzig. Allein das Zusammenspiel mit der Dame in Schwarz und am Ende ein Solo am Strand inklusive froschartiger Hüpfanfälle sind eine Schau. Und während die erste Minute des fünfminütigen Videos nur aus Laufen zum Strand besteht, verbummelt er die letzte Minute mit So-so-so-so-Sommer, Ka-ka-ka-Kaktus- und Ha-Ha-Ha-Hallenbad-Gestammel inklusive Zungerausstrecken - und verschmelzt damit Dadaismus und Rap zu einem sommerlich-süßen Song-Dessert.

Ob das Liedchen zur Sommer-Hymne des Jahres oder gar zur Fußball-Hymne reichen wird, wie der Entertainer angekündigt hat, und ob er noch mehr zu bieten hat als harmlos dahinplätscherndes Gutelaune-Gedudel, das wird sich am 9. August herausstellen, wenn das gesamte Album mit 14 Titeln erscheint. Auf dem, wie Universal stolz verkündet, selbst komponierte Jazz-Stücke und Schneidereske Neubearbeitungen großer Klassiker zu finden sein werden. Darunter Jazz-Evergreens wie Jerry Jeff Walkers "Mr. Bojangles" und Judy Garlands Welthit "Somewhere Over The Rainbow".

Filmfest München - Helge Schneider stellt '00 Schneider' vor

Quelle: dpa

6 / 20

Hardcore-Fans müssen sich noch bis zum 10. Oktober gedulden, dann erscheint sogar ein neuer Kinofilm von und mit Helge Schneider, nach neun Jahren Regie-Abstinenz, "00 Schneider - Im Wendekreis der Eidechse". Es wirken mit: Helge Schneider, Rocko Schamoni - und ein Spitz in der Farbe seines Mantels. Der Trailer verspricht, an alte 00-Schneider-Zeiten nahtlos anzuknüpfen, die Inhaltsangabe ebenso: Kommissar Schneider wollte sich eigentlich zur Ruhe setzen, aber dann wird in seiner Nachbarschaft ein Tabakladen überfallen, ein Huhn entführt, und Rentnern werden Zigaretten geraubt. Alle Indizien deuten auf den Kettenraucher Jean-Claude Pillemann als Tatverdächtigen, der wegen seines ätzenden Speichels als besonders gefährlich gilt. Klingt schön skurril wie eh und je, ...

Deutscher Comedypreis 2009

Quelle: ddp

7 / 20

... im Gegensatz zu dem Helge Schneider, der zuletzt im WDR zu sehen war: Zwischendurch ist der Allround-Komiker nämlich unter die Talkmaster gegangen. Im Herbst 2012 bot ihm der Kölner Sender eine Talkshow mit Namen "Helge hat Zeit". Es blieb allerdings beim einmaligen Experiment. Denn es war seine Sache nicht. Der Entertainer als Gastgeber - diese Rolle stand Deutschlands verschrobenstem Komiker nicht gut zu Gesicht. Das Medienecho war gemischt: Während die einen (etwa in der FAZ), bitter enttäuscht darüber schimpften, dass der Talkmaster kein einziges vernünftiges Gespräch mit seinen Gästen zustande gebracht habe, zeigten sich andere Kritiker (zum Beispiel beim Spiegel) davon wenig überrascht und hielten den Abend wegen seiner Musikeinlagen für trotzdem amüsant. Und echte Fans finden sowieso immer alles gut, was Helge macht. Dazu gehört eben auch, sich dem Konzept einer Talkshow zu verweigern. Erst recht, wenn man Gastgeber ist.

Leute-News: Helge Schneider

Quelle: dapd

8 / 20

Das Phänomen Helge Schneider existiert im Kulturbetrieb seit mehr als 20 Jahren - mit vielen Aufs und Abs. Mit dem Lied "Katzeklo" feierte er Mitte der 1990er Jahre größte Erfolge, davor war er eher auf Kleinstbühnen im Ruhrgebiet unterwegs, danach folgten Großtourneen, Filme, Bücher, Platten, TV-Auftritte, Shows. Zwischendurch hat er bisweilen keine Lust mehr, dann ist er plötzlich wieder da. So wie jetzt.

Zeit zum Luftholen: Helge Schneider macht Pause

Quelle: dpa

9 / 20

Mit seinem neuen Kinofilm knüpft Schneider nicht nur an seinen persönlichen Lieblingsfilm an, Kenner wissen auch: Der Film "00 Schneider - Jagd auf Nihil Baxter" (1994) war sein bester. Weder im vielzitierten "Texas" (1993) noch im vielgelobten "Jazzclub" (2004) und erst recht nicht im überschätzten Film "Praxis Dr. Hasenbein" (1997) war Helge Schneider so sehr auf der Höhe seiner Schaffenskraft wie in dieser Krimi-Parodie fürs Kino. 

Helge Schneider Presents New Show - Press Conference

Quelle: Getty Images

10 / 20

Dessen Inhalt in Kürze: Kommissar 00 Schneider, gespielt von Schneider, ermittelt im Falle eines ermordeten Zirkusclowns. Als Mörder entpuppt sich alsbald ein irrer Kunstsammler und Soziopath namens Baxter, ebenfalls gespielt von Schneider. So wie seine Bühnenshows dann am besten sind, wenn Schneider in zwei Rollen gleichzeitig schlüpft (Reinhold Messner und er selbst oder auch Udo Lindenberg und er selbst), so wuchs er auch in diesem Kinofilm über sich hinaus, indem er abwechselnd Mörder und Kommissar spielte, mal unsäglich lethargisch Pfeife rauchend im zu eng gebundenen Trenchcoat, mal den aus Langeweile irre gewordenen Mörder mimend, mit Schmetterlingsbrille und wirrem Haar im Weltraumsessel sich um sich selbst drehend.

Fast genauso gut wie diese Doppelrolle funktionierte die zweite Hauptrolle in diesem Film-Schmuckstück: Helmut Körschgen (eigentlich Parkwächter in Elspe, wo der Film "Texas" im Jahr zuvor gedreht worden war) war durch Zufall von Schneider entdeckt und zum Mitspielen aufgefordert worden. Weil er sich, ähnlich wie Schneider selbst, von Regieanweisungen wenig beeindrucken ließ, immer wieder sinnfrei in die Kamera starrte und schauspielerisch völliges Unvermögen an den Tag legte, schien er Schneider wie gerufen für die Rolle als Assistent zu sein - und war es auch: Lieutenant Körschgen trug mit seinem ausdruckslosen Ausdruck maßgeblich zu Erfolg und Witz des Filmes bei und konnte nur deshalb nicht in weiteren Filmen mitspielen, weil er noch während der Dreharbeiten einen Schlaganfall erlitt.

Helge Schneider erhaelt 'Grossen Karl-Valentin-Preis' 2012

Quelle: dapd

11 / 20

Nicht umsonst übrigens hieß der Held in diesem Film Nihil: Als Schneider Anfang 2012 in München den Karl-Valentin-Preis verliehen bekam, drückte ihm Gerhard Polt zwei Eimer Farbe in die Hand. Und zwar deshalb, weil deren Entsorgung sogar Geld koste und der Preis damit einen negativen Wert darstelle. Die Auszeichnung müsse aus "absolut nichts" bestehen, weil die Nachfolger des großen Komikers Valentin einen ähnlichen Nihilismus und Dadaismus pflegen wie er selbst. Absolut gaga ...

Helge Schneider kehrt auf Bühne zurück

Quelle: dpa

12 / 20

... zu sein, sich weder an Regeln noch an Sinnhaftigkeit noch an Erwartungen zu halten, das war von Anfang an Schneiders Triebfeder. Was nicht sofort von Erfolg gekrönt war: Als Schulabbrecher, Landschaftsgärtner, Tierpfleger schlug er sich in den ersten Jahren seines Berufslebens durch, nach der Aufnahme durch eine Sonderbegabtenprüfung brach er auch das Klavierstudium am Duisburger Konservatorium ab. Und widmete sich lieber dem, wie er es selbst einmal nannte, "Eduscho-Studium": Die Menschen in seiner Umgebung zu beobachten, kaputte Gestalten, die sich Tag für Tag im Stehcafé einfinden, deren Mimik, Gestik und Argumentationsketten zu studieren, für die sich sonst niemand interessiert auf der Welt, außer ihm, der das "Oppa"-Dasein zur Kunstform erhob. Ältere Männer, die trotz ihrer offensichtlichen Unzulänglichkeiten souverän bleiben, zu beobachten, zu imitieren und als Destillat auf die Bühne zu hieven, das ist seine öffentliche Rolle.

Prix Pantheon: Reif und bekloppt - Helge Schneider

Quelle: WDR - Prix Pantheon: Reif und bekloppt, 2006

13 / 20

Deshalb auch die stete Kostümierung mit schlecht sitzendem Anzug, altmodischem Einstecktuch, fragwürdig gemusterten oder farblich unpassenden Hemden mit zu großem Kragen oder wilden Krawatten, goldenen Knöpfen, dicken Brillen und verfilzten Perücken. Die Rolle seines Lebens hat er schon in den 80er Jahren gefunden, damals um die 30, und seither immer weiter ausgebaut. Inzwischen ist er mit 57 Jahren selbst fast schon in dem Alter der von ihm Persiflierten, die "singende Herrentorte" in Person. Ein Kunstgriff dabei ist die stete Überraschung: Mal gibt er den steifen älteren Herren, auf einmal ...

Helge Schneider bei einem Auftritt in Bochum, 2002

Quelle: DPA

14 / 20

... flippt er völlig aus, nur um kurz darauf so zu tun, als sei gar nichts gewesen. Was Helge Schneider unverwechselbar und immer wieder erfolgreich macht, ist außerdem sein unbedingter Wille zur Improvisation. Ob in seinen Filmen oder in den frühen Hörbüchern, auf der Bühne und natürlich beim Jazz, aber auch in seinem Lebenslauf und vor allem als Gesamtkunstwerk: Dieser Mann improvisiert schon sein ganzes Leben lang.

Sein Geheimnis: Er hat keine Angst, dass das auch mal schiefgehen könnte, wie er 2011 in einem Interview verriet. Danach befragt, was der Unterschied zwischen ihm und anderen Künstlern sei, sagte er dem Stern, dass er sich darüber wundere, warum manche Künstler, die es gar nicht nötig hätten, immer wieder auftreten würden, weil sie die Sicherheit des Broterwerbs der Freiheit vorziehen würden, einfach nur das zu tun, wonach ihnen der Sinn stehe. Er selbst sei da anders: "Ich könnte vielleicht viel mehr Geld haben, wenn ich ein paar Konzessionen gemacht hätte an mich selbst, wenn ich in Stadien auftreten würde oder so was. Aber dann wäre ich ein toter Mann. Das wäre nicht mehr die Kunst, die es ist. Ich kann nicht so tun als ob."

Das ist auch einer der Gründe, warum Schneider bisweilen Konzerte abbricht, wenn er keine Lust mehr hat, oder ganze Tourneen - und die wenigsten Fans nehmen ihm das wirklich übel. Denn sein Urpinzip lautet ja: "Ich fühle mich immer dann frei, wenn ich mache, was ich will."

Filmpremiere Helge Schneiders 'Jazzclub'

Quelle: dpa/dpaweb

15 / 20

Dieses Prinzip spielt er manchmal bis zur Erschöpfung seines eigenen Publikums durch. Gerne gibt er auf der Bühne "Strafjazz", wenn das Publikum mal wieder "Katzeklo" hören will. Seine Weigerung, sich als Talkmaster wirklich mit seinen Gästen zu unterhalten, ist deshalb auch in dieser Tradition zu verstehen: Schneider macht nicht immer genau das Gegenteil dessen, was man von ihm erwartet. Aber er macht immer nur das, was er will. Und wenn er sich in seiner Talkshow mit der Schauspielerin oder Buchautorin, die ihm gerade gegenübersitzt, gerade nicht unterhalten will, dann tut er das auch nicht. Sondern macht lieber Musik - und blüht dabei auf. Dieser konsequente Weg ... 

Helge Schneider hat seine Hitler-Rolle nur 'nebenbei gespielt'

Quelle: ddp

16 / 20

... sich nicht reinquatschen und zu nichts zwingen zu lassen, hat auch dazu geführt, dass er zwar mal Hitler spielte (im Bild: Szene aus "Mein Führer", 2007), sich gleich danach aber von Daniel Levys Komödie distanzierte - weil sie nicht seinen Vorstellungen von Humor entspreche.

HELGE SCHNEIDER

Quelle: AP

17 / 20

Und dafür liebt ihn sein Publikum, diesen vogelwilden, völlig verschroben wirkenden Sonderling, der das Kauzigsein kultiviert und doch immer auf dem Boden bleibt und seine Umgebung beobachtet, nicht aber, um sich darüber lustig zu machen, sondern, um den Rest der Menschheit mit ihrer Unzulänglichkeit zu versöhnen.

HELGE SCHNEIDER

Quelle: SZ

18 / 20

Es ist Schneiders Prinzip, Sachen zu vergeigen. Um zu zeigen, dass Vergeigen der Normalfall ist. Das ist seine Art, der Welt den Spiegel vorzuhalten. Auch wenn das auf manchen Zuschauer wirkt wie die pure Belanglosigkeit. Für Helge Schneider ist die Welt nun mal so: kauzig, verschroben, schön schwachsinnig - und bisweilen komplett sinnentleert. Beispiele dafür gibt es für ihn genug: Ob als Heiratsschwindler "Rodriguez Faszanatas", als "Wusical"-Darstellerin "Mendy", als "Telephonmann" oder in seiner eigenen Biografie "Bonbon aus Wurst": Schneider selbst ist der beste Beweis dafür, wie verrückt und zugleich weise das Leben sein kann.

HELGE SCHNEIDER

Quelle: dpa

19 / 20

Die einen halten ihn für den besten Komiker Deutschlands, Komponist, Musiker, Entertainer, Buchautor, Drehbuchautor, Schauspieler, Regisseur, Musikclown, Zeichner - ein kreatives Allroundtalent mit unbeugsamem Geist, ...

Helge Schneider startet im Februar neue Tournee

Quelle: dapd

20 / 20

... die anderen werden nie verstehen, was an Helge Schneider jemals lustig oder auch nur ansatzweise unterhaltsam gewesen sein soll. Ihnen würde Helge Schneider wohl entgegnen: Fitze fitze fatze. Oder, jetzt neu: Sommer, Sonne, Kaktus.

© Süddeutsche.de/rus/ihe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema