Hamburger Sommerfestival:Letzte Poeten

Lesezeit: 4 min

Kampnagel

Bezwinge den Rodeo-Bullen! In Florentina Holzingers Stück „Apollon“ geht es um Sexismus und weibliche Selbstermächtigung.

(Foto: Radovan Dranga)

Nacktheit, Blut und Nebel: Das Hamburger Sommerfestival sucht die Grenzüberschreitung - mit weiblicher Selbstverletzung ebenso wie mit einer "Konferenz zur Weltpolitik".

Von Till Briegleb

Freiheit und Identität haben gerade eine anstrengende Beziehung. Nicht nur in der politischen Arena, wo sich Menschen beschimpfen, weil die einen frei bestimmen wollen, wie sie leben, während die anderen verlangen, dass alle bitte so werden wie sie, nämlich heimatdeutsch, oder abhauen. Beim Programmieren eines Festivals verlangt diese gegensätzliche Option Vielfalt oder Profil. Ist die größtmögliche Spannbreite an Inhalten und Formaten wirklich begrüßenswert oder sollte ein Festival vielleicht doch eine Seele haben, wie ein guter, verlässlicher Freund?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite