bedeckt München

Kontaktbeschränkungen:Wird die Freundschaft Corona überstehen?

Während der Pandemiebekämpfung ist die Freundschaft, wie wir sie kenn, nur noch schwer praktizierbar.

(Foto: Tyler Nix/Usplash)

Freunde halten Gesellschaften zusammen. In der Pandemie wird uns aber vermittelt, Nähe sei unmoralisch und todbringend. Kann das gut gehen?

Von Sebastian Schoepp

Die Freundschaft war stets über alle Zweifel erhaben. Seit der Antike wird sie als edles, großes Gefühl gepriesen, Aristoteles sah in ihr einen Pfeiler des Staates, der Shakespeare-Freund Edmund Spenser eine "universelle Kraft", die den Boden bereite, "damit Harmonie nicht nur Menschen zusammenbringt, sondern Gemeinwesen, Staaten, ja das ganze Universum zusammenhalten kann". Die Soziologie schreibt ihr eine Bedeutung für den Menschen zu, die nicht in die bestehenden familiären Strukturen passt. "Aus dem unkonventionellen Lebensstil, den die Freundschaft ermöglicht, entsteht nicht selten die Triebkraft für sozialen Wandel", meint die Feministin Marilyn Friedman.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite