bedeckt München

Zweiter Lockdown in Frankreich:Im Land der Viertelstunde

Coronavirus: Frankreich verhängt wieder Ausgangsbeschränkungen

Die Parkanlagen des Jardin des Tuileries in Paris. Im Vergleich zum Frühjahr sind die Parks nun geöffnet. Viele gibt es davon allerdings nicht.

(Foto: Elko Hirsch/dpa)

Wenn der emotionale Radius schrumpft: Was heißt das eigentlich wirklich, "Lockdown"? Eine Ansicht aus Paris.

Von Nadia Pantel

Es war der sechste Februar, und die Pariser Bürgermeisterin versprach die Ansiedelung von Fröschen und Igeln. Corona war schon in der Stadt und uns egal. Als wir uns aus der Froschbroschüre Fächer bastelten, wollten wir keine Aerosole wegwedeln, sondern einfach ein bisschen atmen in dem stickigen Raum, den das Wahlkampfteam von Anne Hidalgo angemietet hatte. Hidalgo warb für ihre Wiederwahl nicht nur mit urbanen Wildtieren, sondern auch mit der "Stadt der Viertelstunde". Das großartige an Paris, so Hidalgo: Es gibt nichts, was man braucht, das weiter als eine Viertelstunde von einem entfernt wäre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
SZ-Magazin
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Wirecard
Catch me if you can
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Fischstäbchen
Routine im Job
Es lebe der Trott!
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite