"Fikkefuchs" im Kino:Wer hat Angst vorm Fikkefuchs?

Lesezeit: 9 min

Fikkefuchs

Experten: Wenn der Vater (Jan Henrik Stahlberg, Mitte) mit dem Sohn (Franz Rogowski, links) über die Liebe redet, hat am meisten Ahnung vom Thema vermutlich der Hund (rechts).

(Foto: Alamodefilm)

Dieser Film ist von extremistischer Komik. Und er behandelt ein vergiftetes Thema: Sex. Die Koproduktion aus Berliner Armut und Schwabinger Schule wird viele Menschen erheitern und verstören.

Von Peter Richter

Diese Woche kommt eine Komödie ins Kino, die viele Menschen erheitern und verstören wird, einige allerdings nur erheitern, einige nur verstören. Gab es schon mal so viel zu lachen in einem Film aus Deutschland? Gleichzeitig gab es womöglich noch nie so viel zum Fürchten und Sich-Schämen. Und es sind dann gar nicht so sehr die dosierten Brachialszenen; es sind so peinhaft die Dialoge und Monologe, die klingen, als habe ein Drehbuchautor Diamanten auf der Straße gefunden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
kommune
Leben und Gesellschaft
Was bleibt vom Traum eines anderen Lebens?
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Querdenker
Wo ist Romy?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB