Fall Gurlitt:Gerechtigkeit für Herrn Gurlitt

Lesezeit: 6 min

Selbstporträt von Cornelius Gurlitt

Cornelius Gurlitt hatte auch selbst künstlerische Ambitionen, wie dieses bemerkenswerte Selbstporträt von 1955 zeigt.

(Foto: Aus dem besprochenen Band)

Seine 1500 Bilder nahmen ihm die Behörden, später wurden sie zu unrecht als "Nazi-Schatz" bekannt. Ein Buch über den Fall Gurlitt enthüllt nun, wie die Justiz auf der Suche nach Raubkunst selbst zum Räuber wurde.

Von Heribert Prantl

Seit den Hitler-Tagebüchern, die sich dann als Fälschung herausstellten, seit 1983 also, hat keine Nachricht dieser Art mehr ein solches Aufsehen erregt: Am 3. November 2013 erschien in der Online-Ausgabe des Focus erstmals die spektakuläre Geschichte, die von Cornelius Gurlitt und seiner Bildersammlung handelte; diese Bildersammlung wurde dort als "Nazi-Schatz" bezeichnet. 1500 Kunstwerke seien, so hieß es, "aufgetaucht" und "gerettet" worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Zur SZ-Startseite