bedeckt München -2°

Serie: Licht an mit Eva Menasse:Solange wir leben, bleibt das Beste immer möglich

Eva Menasse, österreichische Autorin; Eva Menasse

"Und immer nur das Gute notieren, das Schlechte weglassen", schlägt die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse vor.

(Foto: Ekko von Schwichow; Bearbeitung: SZ)

Ja, es kommen dunkle Wochen. Aber anstelle von weihnachtlichem Warenkapitalismus könnte es eine Zeit für das Detail sein, für die Überraschung. Und für die Dankbarkeit.

Gastbeitrag von Eva Menasse

Das Thema der nächsten Wochen? Loslassen, glaube ich. Den Ärger, die Ungeduld und das Aufbegehren, vielleicht folgen Angst und Verzweiflung dann von selbst. Man kann ihnen beim Stoßlüften das Fenster aufhalten und sich noch freundlich-verabschiedend verbeugen. Hinaus mit euch. Unsere Vorfahren konnten das besser, "sich schicken in das Unvermeidliche". Anders als für sie ist unser Unvermeidliches, unser Schrecken begrenzt, vielleicht nicht bloß auf die vier Wochen des Lockdowns, aber doch auf eine erträgliche Zeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impeachment: US-Präsident Trump nach dem Freispruch im Weißen Haus
US-Medien
Danke, Dämon Trump
China Works to Contain Spread of Coronavirus
Wildtiere und Covid-19
Das nächste Virus
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite