bedeckt München 15°
vgwortpixel

Erfolgsstrategien in Hollywood:Die große "Star Wars"-Müdigkeit

"Solo" fühlt sich nicht wie der vierte "Star Wars"-Film aus dem Hause Disney an, sondern eher wie der vierzigste.

(Foto: AP)
  • Der neue "Star-Wars"-Film floppt an den Kinokassen. "Solo" hat bislang erst 200 Millionen Dollar eingespielt - Peanuts in Hollywood.
  • Das Problem: Die Filmschaffenden probieren unter hohem wirtschaftlichen Druck nichts Neues aus, sie rühren lediglich alte Zutaten neu zusammen. Das macht den Film so einfallslos.
  • Während Streamingdienste wie Netflix ihre Marktmacht ausbauen, ist ein Flop wie "Solo" zumindest fürs amerikanische Kino ein weiterer Sargnagel.

Weil es in 123 Jahren Filmgeschichte noch keinem Produzenten gelungen ist, eine Universalformel für einen sicheren Kinohit zu finden, hat man sich in Hollywood ein alternatives Modell ausgedacht: Filmreihen ausschlachten, die dermaßen beliebt sind, dass die Studios längst in der Gewinnzone sind, bevor sich unter den Zuschauern herumspricht, dass ein Film schlecht ist. Ungefähr so treiben die großen Unternehmen in Hollywood seit der Jahrtausendwende ihre Jahresbilanzen in immer neue Höhen. Besonders perfektioniert hat man diese Technik bei Disney, dem mächtigsten Studio im Großraum Los Angeles. Gerade aber muss die Firma einen heftigen Flop einstecken, und das bei "Star Wars", einer der wertvollsten Kinomarken überhaupt.

Der aktuelle Blockbuster aus der Sternenkriegsreihe, "Solo: A Star Wars Story", hat seit seinem Start in der letzten Woche an den Kinokassen eine Bauchlandung hingelegt. Er hat laut dem Branchenportal Box Office Mojo bislang erst knapp 200 Millionen Dollar eingespielt, was für Hollywood-Verhältnisse Peanuts sind. Die Produktion des Films hat laut Variety ungefähr 250 Millionen Dollar gekostet, das Marketing etwa 150 Millionen, dazu muss man die laufenden Studiokosten addieren. Um bei solchen Investitionen als Hit zu gelten, müsste der Film an den Kinokassen weltweit mindestens eine Milliarde Dollar einspielen. Bislang hat das auch hervorragend geklappt. Die ersten drei "Star Wars"-Teile von Disney haben diese Hürde geknackt und schienen zu beweisen, dass diese Marke eine eingebaute Hitgarantie hat, obwohl die Werke von Fans wie Kritikern teils sehr negativ aufgenommen wurden.

Kino Nullnummer im Weltraum
"Solo: A Star Wars Story" in Cannes

Nullnummer im Weltraum

Viel wurde gelästert über den neuen "Star Wars"-Ableger "Solo". Bei der Premiere in Cannes zeigt sich: Hauptproblem ist Darsteller Alden Ehrenreich, der die mimische Bandbreite eines Faultiers besitzt.   Von David Steinitz

Sequels, Prequels, Spin-offs: die Marketing-Wörter sind Synonyme für Einfallslosigkeit

Was bedeutet es für eine Franchise-Maschine wie Hollywood, wenn das beste Pferd im Stall plötzlich nicht mehr läuft - und was sind die Gründe dafür? Zum einen mag der Zuschauermangel daraus resultieren, dass "Solo" sich nicht wie der vierte "Star Wars"-Film aus dem Hause Disney anfühlt, sondern eher wie der vierzigste. Die Aufregung, die noch vor drei Jahren beim Neustart mit "Das Erwachen der Macht" zu spüren war, ist weg. Zum anderen ist der Erfolgsdruck von Konzernseite so hoch, dass die Künstler nichts Neues ausprobieren, sondern lediglich alte Zutaten neu zusammenrühren dürfen: "Solo" kommt schlecht an, weil er langweilig ist.

Die Zahlen belegen die "Star Wars"-Müdigkeit vor allem für Europa, Lateinamerika und Asien, wo der Film noch deutlich schlechter läuft als in den Vereinigten Staaten. Darüber könnte man sich natürlich freuen und hoffen, dass auch in Hollywood mal jemandem auffällt, dass es nicht ewig so weitergehen kann mit all den Sequels und Prequels und Spin-offs. Das sind Marketing-Wörter aus dem Filmjargon, die eigentlich nur Synonyme für eines sind: Einfallslosigkeit.

Andererseits ist Disney eins der letzten Studios in Hollywood, das noch an die Kraft des Kinos glaubt. Während viele Konkurrenten ihre Blockbuster von vornherein so kalkulieren, dass sie erst lange nach der Kinoauswertung in die schwarzen Zahlen kommen - durch Pay- und Free-TV-Rechte, DVD- und Blu-ray-Verkäufe, Video on Demand etc. -, ist der Disney-Chef Bob Iger noch fest von einer Zukunft des klassischen Kinoerlebnisses überzeugt. Die Blockbuster seiner Hausmarken "Star Wars", Pixar und Marvel sind natürlich auch Werbefilme für T-Shirts und Plastikspielzeug; sie sind aber mehr noch als andere Hollywoodproduktionen darauf angelegt, ihr Geld im Kino einzuspielen - zumindest bis jetzt. Während Streamingdienste wie Netflix ihre Marktmacht ausbauen, ist ein Flop wie "Solo" zumindest fürs amerikanische Kino immer auch ein weiterer Sargnagel.

Kino Welche Filme sich lohnen - und welche nicht Bilder

Filmstarts der Woche

Welche Filme sich lohnen - und welche nicht

Christian Bale spielt in "Feinde - Hostiles" schön knurrig einen Wild-West-Soldaten. "Back for Good" erzählt gar nicht oberflächlich von einer aufmerksamkeitssüchtigen C-Prominenten.