bedeckt München 20°

Der Wortschatz der DDR:Siechen lernen

Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Wessi ist es andersrum: Wertvolles aus dem Wortschatz der DDR, jenseits von Plaste und Elaste - in Bildern.

21 Bilder

Dresden

Quelle: SZ

1 / 21

Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Wessi ist es andersrum: Wertvolles aus dem Wortschatz der DDR - in Bildern.

Wie man sich verständigt und das alltägliche Überleben mit Witz und Ironie bewältigt, das zeigen die vielen in der DDR neu gebildeten Wörter und Redewendungen, die im deutschen Sprachraum sonst nicht gebraucht wurden. Sie stehen für die Phantasie, den schwarzen Humor und den Erfindungsreichtum der Benutzer, die sich darin übten, zwischen den Zeilen zu lesen und vielseitig mit der Sprache umzugehen. Inzwischen ist dieser Wortschatz in verschiedenen Lexika gesammelt.

Begriffe

Arbeiterschließfach: (Einraum-)Plattenbauwohnung.

Plattenbau in Dresden / Foto: ap

SZ am Wochenende vom 7./8.11.2009/sueddeutsche.de/iko

Palast der Republik

Quelle: SZ

2 / 21

Ballast der Republik: Umgangssprachlich für Palast der Republik, da zur schnellen Fertigstellung des Repräsentativgebäudes aus der gesamten DDR Bauarbeiter nach Berlin kamen.

2008: Der Berliner Domen von den Resten des abgerissenen Palasts der Republik aus gesehen/ Foto: getty

Blauer Würger

Quelle: SZ

3 / 21

Blauer Würger, auch Blauer Klaus: billigster klarer Schnaps mit blauem Etikett.

Foto: oH

Blockpartei

Quelle: SZ

4 / 21

Blockflöten: Bezeichnung für die kleinen, neben der SED bestehenden Blockparteien und deren Mitglieder (Nachwendezeit).

Foto: dpa

Kaffee

Quelle: SZ

5 / 21

Erichs Krönung: scherzhafte Bezeichnung der mit Ersatzkaffee gestreckten Pulverkaffeemischung.

Foto: oH

Mauer

Quelle: SZ

6 / 21

Freilenkung von Wohnraum: Umschreibung für staatliche Einflussnahme auf Beendigung und Neubegründung von Mietverhältnissen.

Eine Mauer auf dem Gelände des ehemaligen Palastes der Republik / Foto: dpa

Trabant

Quelle: SZ

7 / 21

Gehhilfe: abwertend für die Pkw-Baureihe Trabant.

2009: Eine Statue von Euer Helge in Berlin / Foto: afp

Ministerium für Staatssicherheit

Quelle: SZ

8 / 21

Horch und Guck, auch Horch, Guck und Greif: volkstümliche Bezeichnung für das Ministerium für Staatssicherheit.

Foto: dpa

Engel

Quelle: SZ

9 / 21

Jahresendflügelfigur: Weihnachtsengel, ein christlicher Begriff sollte mit einer neuen "sozialistischen" Hülle versehen werden.

Eine Darstellerin des Theaterstücks "Engel über Berlin" zum 20. Jahrestag des Mauerfalls. / Foto: dpa

Mark der DDR

Quelle: SZ

10 / 21

Kosakendollar: abwertende Bezeichnung für die Mark der DDR.

Links: Münzen aus der DDR. Rechts: Eurocent-Stücke / Foto: dpa

Parteiabzeichen SED

Quelle: SZ

11 / 21

Märchenauge: Bezeichnung für das Parteiabzeichen der SED.

1988: Parteilogo der SED in Berlin / Foto:dpa

politische Indoktrination

Quelle: SZ

12 / 21

Rotlichtbestrahlung: spöttische Umschreibung für politische Indoktrination.

Foto: oH

Dresden

Quelle: SZ

13 / 21

Tal der Ahnungslosen: Bezeichnung für den Raum Dresden, wo Westfernsehen überwiegend nicht empfangen werden konnte

Dresden im Jahr 2009 / Foto: dpa

Osten

Quelle: SZ

14 / 21

Uwubu: Kurzform für Ulbrichts Wucherbude; abwertende Bezeichnung für ein in den sechziger Jahren eröffnetes Geschäft in Berlin-Mitte, in dem westliche Produkte verkauft wurden

2004: Die Kühlerfront eines alten Trabant 500 in den deutschen Nationalfarben, Klein-Ossi-Land im ostsächsischen Kleinwelka. / Foto: dpa

Sozialismus

Quelle: SZ

15 / 21

Losungen

Der Sozialismus rupft uns alle. (Statt: Der Sozialismus ruft uns alle.)

V. Parteitag der SED 1958: Walter Ulbricht (Erster Sekretär des ZK der SED; Mitte), Nikita Chruschtschow (Erster Sekretär des ZK der KPdSU, li.), Ministerpräsident Otto Grotewohl (re.). / Foto: dpa

Erich Honecker

Quelle: SZ

16 / 21

Von der Sowjetunion lernen, heißt siechen lernen. (Statt: Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen.)

Karl-Marx-Allee am 7. Oktober 1989 in Berlin mit dem sowjetischen Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow (2.v.l.) und dem DDR-Staatsratsvorsitzenden und SED-Generalsekretär Erich Honecker (3.v.l.) / Foto: dpa

Ruhla-Uhren

Quelle: SZ

17 / 21

Aus dem Kabarettprogramm

Ruhla-Uhren gehen nach wie vor.

Foto: oH

-

Quelle: SZ

18 / 21

Arbeite mit, plane mit, reagiere mit - wird zu: resigniere mit.

Foto: oH

Fuchs

Quelle: SZ

19 / 21

Redewendungen:

Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Wessi ist es andersrum.

Foto: ap

Biene Maja

Quelle: SZ

20 / 21

Aus der Werbung:

Eine kleine flotte Biene ist die Teppichkehrmaschine.

Foto: ap

Minol

Quelle: SZ

21 / 21

Stets dienstbereit zu Ihrem Wohl ist immer der Minol-Pirol!

Entnommen u. a. aus: Sprache in der DDR. Ein Wörterbuch.Von Birgit Wolf, de Gruyter, Berlin, New York , 2000

2004: Der 'Minol-Pirol' vor einer neu eroeffneten Minol-Tankstelle in Berlin. / Foto: ap

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite